Bayer hatte sich 2018 mit dem über 60 Milliarden Dollar teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto immense Rechtsrisiken ins Haus geholt.Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

USA: Bayer kommt bei Vergleich im Glyphosatstreit nicht voran

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 10:55
Der Chemiekonzern Bayer hat "Hindernisse" in den Rechtsstreitigkeiten rund um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup eingeräumt.

Im Streit um den glyphosathaltigen Monsanto-Unkrautvernichter Roundup stockt das Ende Juni vereinbarte Vergleichsverfahren. Der zuständige Richter Vince Chhabria warf Bayer laut Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag (Ortszeit) vor, der Konzern „manipuliere“ das Vergleichsverfahren. Er setzte demnach den Streitparteien eine Frist von 30 Tagen, um zu einem Abschluss zu kommen. Dann will er entscheiden, ob die wegen der Vergleichsverhandlungen ausgesetzten Prozesse wieder aufgenommen werden könnten.

Bayer räumte am Freitag „einige Hindernisse“ ein; die gebe es bei der Umsetzung einer Verfahrensbeilegung dieser Größenordnung aber häufig. Der Konzern sei „weiterhin zuversichtlich“, dass ein umfassender Vergleich abgeschlossen und umgesetzt werde. „Wir unterstützen den zweigleisigen Ansatz des Gerichts für die nächsten 30 Tage und sind optimistisch, dass die Finalisierung der Vergleiche in dieser Zeit weitere Schritte auf dem Prozessweg unnötig machen wird.“

Der Konzern, der Monsanto 2018 gekauft hatte, erzielte den Vergleich Ende Juni. Zur Beilegung von etwa 125.000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen von Roundup-Nutzern gegen Monsanto will Bayer bis zu 10,9 Milliarden Dollar (9,8 Milliarden Euro) zahlen. Bundesrichter Chhabria äußerte bereits Anfang Juli Bedenken gegen Teile des Vergleichs. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion