So soll es bleiben: Regierungstruppen in Libyens Hauptstadt.Foto: Hamza Turkia/XinHua/dpa/dpa

USA fordern Rückzug ausländischer Truppen aus Libyen

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 21:40
Die USA haben alle ausländischen Truppen zum Rückzug aus Libyen aufgefordert.

„Wir verlangen von allen externen Parteien, einschließlich Russlands, der Türkei und der Vereinigten Arabischen Emirate, die libysche Souveränität zu respektieren und sofort jede militärische Intervention in Libyen einzustellen“, sagte der amtierende US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Richards Mills, am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat.

Die libyschen Konfliktparteien hatten am 23. Oktober unter UN-Vermittlung ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, wonach sich ausländische Truppen und Söldner binnen drei Monaten aus dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland zurückziehen müssen. Diese Frist war am Samstag verstrichen, ohne dass dies geschah. Die UNO schätzte die Zahl der ausländischen Soldaten und Kämpfer in Libyen im Dezember auf rund 20.000.

Libyen ist seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 von gewaltsamen Konflikten und Machtkämpfen geprägt. Die von der UNO anerkannte Einheitsregierung in Tripolis befindet sich seit Jahren im Krieg mit General Chalifa Haftar, dessen Truppen große Gebiete im Osten und Süden Libyens kontrollieren und der eine im ostlibyschen Tobruk angesiedelte Gegen-Regierung unterstützt.

Die Einheitsregierung wird militärisch von der Türkei unterstützt. Haftar erhält seinerseits Unterstützung von Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion