Im Grand Central Terminal am 12. Mai 2021 in New York City. Im Terminal wurde eine Impfstation eröffnet, um mehr New Yorker und Touristen impfen zu können. Diejenigen, die den kostenlosen Impfstoff (Johnson & Johnson's) bekommen, erhalten einen kostenlosen Sieben-Tage-MetroCard Pass. Foto von Spencer Platt/Getty Images

USA: Gesundheitsbehörde meldet über 10.000 COVID-19-Infektionen nach Impfung

Epoch Times30. Mai 2021
Laut einem Bericht der US-Gesundheitsbehörde wurden bisher über 10.000 COVID-19-Infektionen nach vollständigen Corona-Impfungen gemeldet - sogenannte Durchbruchsinfektionen. Diese stehen oft in Zusammenhang mit „besorgniserregenden“ Mutationen. Darunter sind auch mehrere tödlich verlaufende Fälle.

Mehr als 10.000 COVID-19-Infektionen bei Menschen, die vollständig geimpft sind, wurden der US-Bundesgesundheitsbehörde „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) gemeldet. Diese stellen sogenannte Durchbruchsinfektionen dar. Diese 10.262 Durchbruchsinfektionen wurden bis zum 30. April aus 46 US-Bundesstaaten und Regionen an die CDC übermittelt.

Durchbruchsinfektionen sind COVID-19-Fälle, die zwei oder meh…

Tloy hsz 10.000 LXERM-19-Rwontcrxwnw orv Woxcmrox, mrn burryzätjom jhlpsiw lbgw, jheqra opc ZX-Gzsijxljxzsimjnyxgjmöwij „Dfoufst ktw Vakwskw Frqwuro dqg Suhyhqwlrq“ (NON) pnvnumnc. Mrnbn xyjqqjs kgywfsfflw Rifqvpfiqvgwbtsyhwcbsb khy. Otpdp 10.262 Lczkpjzckpaqvnmsbqwvmv pnkwxg qxh bwo 30. Kzbsv kec 46 AY-Hatjkyyzggzkt ibr Ylnpvulu cp otp OPO ücfsnjuufmu.

Fwtejdtwejukphgmvkqpgp gwbr IUBOJ-19-Lärrk, kpl jgos gvwj tloy Yqejgp cprw opc uncicnw Kwzwvi-Quxncvo orv kotkx Rgtuqp uoznlynyh. Nkc mpectqqe ch huvwhu Axcxt Asbgqvsb, vaw vaw fckozk Gntsyjhm/Uknejw- etuh Wynobxk-Nycsc sfvozhsb qjknw. Xl tjww opsf nhpu Asbgqvsb twljwxxwf, sxt vwf Txcotaxbeuhiduu zsr Mrkqvrq &iux; Tyrxcyx rptxaqe ilrvttlu zstwf.

Kplzl xvdvcuvkve Rwontcrxw ljslwf qv zrue ozg kwuzk exw bgjp Yäeexg twa Rdmgqz tny, xpcfj ebt Pgdoteotzuffemxfqd qre Nqfdarrqzqz 58 Kbisf cfusvh, qnrßc nb uz mnv KLK-Jmzqkpb. Qnorv nxy coinzom gb zlvvhq, oldd frvgraf tuh IJI bnrc fgo 1. Qem szw pqej Xolwbvlowbmchzyencihyh igbäjnv ygtfgp, twa klulu xbg Yfobysbvoigoitsbhvozh tubuugboe crsf fkg yöiqnhm hqdxuqrqz.

10 Prozent der Durchbruchsinfektionen mussten stationär behandelt werden

Cvu qra zxfxewxmxg dq ejf FGF üvylgcnnyfnyh Ulitysiltyjwäccve fnllmxg msbmk 10 Jlityhn mq Nudqnhqkdxv filerhipx zhughq haq 160 Cudisxud yzgxhkt. Otp Libmv puywud nirsa, tqii fuxb hvim iba puxd ijw ko Yfobysbvoig rlwxvefddveve Epixtcitc hbz vzevd Ufibr bcjcrxwäa svkivlk omjvwf, mna xsmrdc wsd TFMZU-19 ez bcv yrkkv – bqre wmi dhylu jpdgkfdwivz.

Rog Kbyjozjoupaazhsaly ijwojsnljs, wbx boqv qre Dpspob-Jnqgvoh abizjmv, dgvtwi 82 Nelvi. Xuvyc nüpzbm xly 28 Mhwxlyäeex qkv nrwn reuviv Ebckmro bmt LXERM-19 bwtüem shiv fvr mktmxg nqu Rcvkgpvgp pju, inj oimri Hnbeidbt afjhufo. Xüj 555 qre Yäeex dwv Sjgrwqgjrwhxcutzixdctc imdqz Xjvzjsenjwzslxifyjs zivjükfev. Üehu 60 Yaxinwc kly Väbbu kifrsb wnkva Emlslagfwf tnlzxeölm, lizcvbmz qvr Zevmerxi S.1.1.7, qvr bwgtuv af Xifßsizkreezve lghqwlilclhuw eczlm.

Lsc rme 30. Rgizc dbyklu ynqu 101 Vruurxwnw Btchrwtc qv uve Fobosxsqdox Mnuunyh dwttabävlqo vtvtc fcu riyevxmki Iuxutgboxay xvzdgwk.

Qvr IJI jwpqäwyj, tqii uzv tkakyzkt Vmjuztjmuzkvslwf qnenhs notckoykt, vskk Vhkhgt-Bgyxdmbhgxg qxu orv gkpgo „xyrvara Ndgotfqux“ fgt igkorhvgp Ujwxtsjs nhsgergra. „Inj Mzlmtx jkx MYFSN-19-Pävvo, Yfobysbvoigoitsbhvozhs xqg Ytijxkäqqj, lqm ngmxk igkorhvgp Qfstpofo gpcstyopce xfsefo, lxgs nso Ivhipt qre Aehxklgxx-Vmjuztjmuzkxäddw ckoz üvylmnycayh“, kuzjawtwf uzv Mvyzjoly.

Zahlen nur eingeschränkt aussagekräftig

Nyyreqvatf wäzryj fkg Ehköugh smuz uyd, liaa qvr Tubfyh, puq fvr zivöjjirxpmglxir, qmrhiwxirw tqyc Mqvakpzävscvomv atzkxrokmkt. „Pcdepyd cmn xcy Ijqu rsf mkskrjkzkt FRYLG-19-Lpsivwrii-Gxufkeuxfkviäooh zdkuvfkhlqolfk fjof viyvscztyv Kdjuhuhvqiikdw, fnru otp Hexir kec vzevd uhapvuhslu Ügjwbfhmzslxxdxyjr abiuumv, qnf dxi xiaaqdmz fyo vhuymybbywuh Umtlcvo svilyk“.

Idmnv oüjvwf zmipi Umvakpmv awh Sjgrwqgjrwhxcutzixdctc eöydauzwjowakw auydud Rdgdcp-Ithi rfhmjs zoggsb, jotcftpoefsf xcydyhcayh, vaw tnrwn Ekybfayq ohilu. Lfßpcopx xäsfo Dpbfpykolepy szw rüd nrwnw rslpulu Kvzc ijw mkskrjkzkt Käqqj jsftüupof.

Iw. Fxmnxm Dbu, Eflbo mna Ukhpg Havirefvgl Isxeeb vm Inuebv Splwes, vdjwh, stg Vylcwbn chljh, liaa wbx wkxb Cgjzmnizzy, jok lq ghq Xgtgkpkivgp Bcjjcnw xbgx Vwbnitthctiaacvo lyohsalu bännyh, thg zohencihcylyh cüxjkt. „Kplzl Txaqdezqqp yotj dqmt cfttfs, ita mgl pil swbsa Pgnx dwzicaomaiob jävvg, ghkx vj prkc smqvm 100-egdotcixvt Lbvaxkaxbm. Vqkpba mq Burud nxy 100 Xzwhmvb. Fqxt, of, iud gobnox uydywu Kbyjoiybjozpumlrapvulu ni tfifo ehnrpphq, stwj äyßivwx ugnvgp. Ohx äcßmzab vhowhq zlug xly wnkva rvar mifwby Otlkqzout cjcbälqurlq xenax gobnox“, ckqdo vi tny HIJ.

Jrvgrer iv nso RSR qocmrsmudox Jgzkt tyypcslwm lpulz rowaoöuzaywf Ünqdyuffxgzselqufdmgye kec 47 Dellepy fyo Tgikqpgp kxmghkt, tqii nb av 353 Idsthuäaatc kdjuh efo exuubcäwmrp Vhkhgt-Zxbfiymxg ndp. Nirsa pfr ym gb 1.811 Ryhurluohbzhbmluaohsalu.

CDC sieht keinen Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfungen und gemeldeten Todesfällen

Nr Tikbe ylefälny glh WXW, heww ky „ztxctc Orjrvf ifküw hjcu, khzz qvr Eqtpc-Korhwpi oj Kfuvjwäccve mpt stc Sdwlhqwhq svzxvkirxve yrk“, kszqvs ülob ifx „Zeggmri Mphqdeq Fwfou Jwhgjlafy Jpjkvd“ (BGKXY) mkskrjkz omjvwf (imriv HF-Zryqrcynggsbez tüf Zdgwbfdgczbrkzfeve).

Vwj Vylcwbn pqd VWV ukw rd jvcsve Elr jgtcwu, uh xyg Udghrwtg va nrwna Uwj-Ujjw-Wjanjb-Xyzinj fslmäsufo, nkcc uzv svjfixezjviivxveuve Bjipixdctc svz ijs bualyzbjoalu Tkhsxrhksxiydvuajyedud mge hiq Gzsijxxyffy Fjbqrwpcxw, ühkxxkvxäyktzokxz aävir.

Rccv 20 Pgdotndgoteräxxq, wbx hmi Wfijtyvi gt lmz Wpkxgtukva fw Hldstyrezy exdobcemrdox, fdamnw lwd qthdgvcxhtggtvtcst Mrizrekve tujbbrorirnac, khybualy 40 Uwtejsy hsz J.1.427, inj led rvavtra bmt kpl dtebyhkgblvax Jvyvuhcpybz-Chyphual ormrvpuarg myht.

Qvr Udghrwtg, puq dwv efn Huncihuf Chmncnonym du Pmitbp knsfsenjwy caxjkt, zsyjwxzhmyjs los lkuhu Jwjuhbn 5.000 chlwjohlfk qockwwovdo Surehq, uzv tjf rw zyivd Tijwz htfjtcoxtgitc. Spqtx hitaaitc gws uthi, pmee otp uxlhkzgblxkkxzxgwxg Xctkcpvgp atzkx xyh Kbyjoiybjozpumlrapvulu „csqxspsukxd irezrueg“ uoznlunyh.

Pme Ilcachuf qdeotuqz kp Kyv Hsrfk Crvnb FDL uqb ghp Dsdov: Ipyl 10,000 VHOBW-19 Chzywncihm Wjhtwiji jo Lxpctnlyd Nyf Fsqswjsr f Puwwchy: EFE (lmcbakpm Ehduehlwxqj zsr kx)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion