Ein Gebäude von Bayer in Berlin.Foto: Epoch Times

USA: Niederlage für Bayer in Streit um Unkrautvernichter Roundup

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 15. Mai 2021 12:11
Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco bestätigte eine Verurteilung des Konzerns zu Schadenersatz in Millionenhöhe. Bayer zeigte sich "enttäuscht" über das Urteil.

Im Streit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup hat der deutsche Chemieriese Bayer in den USA eine weitere Niederlage erlitten.

Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco bestätigte am Freitag eine Verurteilung des Konzerns zu rund 25 Millionen Dollar (knapp 21 Millionen Euro) Schadenersatz an einen an Krebs erkrankten Kläger.

Bayer zeigte sich „enttäuscht“ über das Urteil und kündigte Rechtsmittel bis hin zum Obersten US-Gerichtshof an.

Jury: Monsanto warnte nicht genügend vor den Risiken

Eine Jury in San Francisco hatte den von Bayer aufgekauften Agrarkonzern Monsanto im März 2019 verurteilt, rund 80 Millionen Dollar an den Rentner Edwin Hardeman zu zahlen, der jahrelang das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verwendet hatte.

Zur Begründung hieß es, Monsanto habe nicht genügend vor den Risiken des Einsatzes von Roundup gewarnt.

Ein Richter senkte den Schadenersatz später deutlich auf 25 Millionen Dollar ab. Bayer ging unabhängig davon in Berufung und erklärte, die Verurteilung werde „nicht durch die im Verfahren vorgelegten verlässlichen Beweise gestützt“.

Bayer: Glyphosat ist nicht krebserregend

In der Berufung ging es unter anderem um die Frage von Warnhinweisen bei Pestiziden. Bayer argumentiert grundsätzlich, Glyphosat sei nicht krebserregend.

Die Frage ist in der Forschung umstritten. Die US-Umweltbehörde EPA und auch die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland sind aber zu dem Schluss gelangt, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgehe.

Bayer ist in den USA dennoch wiederholt zu hohen Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Der Konzern versucht derzeit, eine milliardenschwere Einigung mit zehntausenden Klägern unter Dach und Fach zu bringen.

Ein Bundesrichter in San Francisco wird die mit der Klägerseite erzielte Einigung am kommenden Mittwoch prüfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion