Mittelamerikanische Migranten stehen an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko an, um sich in einem mexikanischen Einwanderungsamt zu registrieren. Ihr Ziel: die USA.Foto: Marco Ugarte/AP/dpa

USA und EU zahlen: 85 Millionen Dollar für Mexiko und Zentralamerika zum Aufbau von Asylsystemen

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 9:33

Die USA, die EU und Spanien haben den zentralamerikanischen Staaten und Mexiko Finanzhilfen in Höhe von 85 Millionen Dollar zur Bewältigung der Migrationskrise in der Region zugesagt. „Mit diesem Geld werden die Bemühungen beim Aufbau von Asylsystemen unterstützt“, sagte die US-Migrationsbeauftragte für Migration, Amy Pope, bei einem Treffen in Costa Rica. Den Regierungen der Länder solle so geholfen werden, die Probleme selbst anzugehen.

Der Großteil des Geldes – 57 Millionen Dollar – kommen aus den USA. Die US-Regierung hatte bereits im April humanitäre Hilfe in Höhe von 310 Millionen Euro für die Region zugesagt. „Dies ist Teil des viel umfassenderen Ansatzes von Präsident (Joe) Biden zur Migration“, sagte Pope.

Washington geht es demnach nicht nur um die eigene Grenze zu Mexiko. „Es geht um das, was passiert, was Menschen dazu bringt, das Gefühl zu haben, dass sie keine andere Wahl haben als zu fliehen“, sagte die US-Vertreterin bei einem Gipfeltreffen von zentralamerikanischen Staaten und Spanien.

Nach Angaben des spanischen Regierungschefs Pedro Sánchez steuert Spanien 7,6 Millionen Dollar bei und die EU weitere 22,5 Millionen Dollar.

Die Migration aus Mittelamerika in die USA hat seit 2018 erheblich zugenommen und bereitet der Regierung von Präsident Biden Kopfschmerzen. Zuletzt wurden an der Grenze zu Mexiko zuletzt so viele illegale Migranten festgenommen wie seit 15 Jahren nicht. Viele von ihnen fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatstaaten.

Biden hat ein Bleiberecht und ein Recht auf Familienzusammenführung mit in den USA lebenden Verwandten für unbegleitete Minderjährige geschaffen. Die republikanische Opposition wirft dem Präsidenten vor, so die „Krise“ an der Südgrenze des Landes anzufachen.

Vizepräsidentin Kamala Harris sicherte bei einem Besuch in Mexiko und Guatemala diese Woche enge Zusammenarbeit zu. Potenzielle Migranten warnte sie jedoch: „Kommen Sie nicht“. Die USA würden geltendes Recht durchsetzen. „Wenn Sie an unsere Grenze kommen, werden Sie zurückgeschickt“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion