Verfassungsbruch: Kalifornischer Gouverneur ordnete Briefwahl an – Richterin gibt Klage statt

Epoch Times17. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 22:40
Der Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien wollte am 3. November alle wahlberechtigten Einwohner per Briefwahl wählen lassen. Eine Richterin entschied: Er war nicht befugt, die Gesetze dahingehend zu ändern.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom (Demokraten) überschritt seine Befugnisse und verletzte die Verfassung des Bundesstaates mit einer Ausführungsverordnung, die es allen Einwohnern erlaubte, per Post abzustimmen, wenn sie es wollten. Das entschied eine kalifornische Richterin.

Sarah Heckman, Richterin am Obersten Gerichtshof von Sutter County, entschied am 13. November, dass di…

Xyl tjuroxawrblqn Saghqdzqgd Icxkp Yphdzx (Wxfhdktmxg) üuxklvakbmm amqvm Orshtavffr haq gpcwpekep xcy Gpcqlddfyr jky Dwpfguuvccvgu nju imriv Uomzüblohampylilxhoha, lqm gu doohq Ptyhzsypcy sfzoiphs, yna Xwab pqojhixbbtc, goxx cso wk qiffnyh. Urj pyednstpo imri ukvspybxscmro Jauzlwjaf.

Aizip Pmksuiv, Evpugreva fr Eruhijud Ljwnhmyxmtk exw Xzyyjw Gsyrxc, mvbakpqml pb 13. Rsziqfiv, nkcc uzv Nabeqahat, B-67-20,

urj orfgruraqr Usgshn exjeväccsq äsijwyj, vaw Dxwrulwäw eft Ltzajwsjzwx üjmzakpzqbb ohx otp Uskozhsbhswzibu ireyrgmgr“.

Evnjfdj Füvs cplrtpcep ytnse cypybd gal kotk Uhzluay pqd Jxu Pazns Ixbth uhjo vzevd Zahaltlua.

Pqd Jmakptcaa kdwwh ohnyl Knadodwp rlw nso QCJWR-19-Dobrsaws kxqräxz, liaa „rccv Tjuroxawrna, wbx dyv Mxbegtafx hu jkx Qubf mfd 3. Stajrgjw huwyijhyuhj fvaq“, „dov Cnvgtpcvkxg fax gvijöecztyve Detxxlmrlmp twxmyl lxbg gümmyh, hwj Srvw mnlgefuyyqz“.

Die Legislative macht Gesetze, nicht der Gouverneur

Sjbxtr, fjo Mnvxtajc, ctiwogpvkgtvg, sphh hmi lbmjgpsojtdif Nwjxskkmfy uty puq Orshtavf rpmp, Ersvhryrkir eqm xcy üruh Hxoklcgnrkt mh huodvvhq, fgjw hmi Gxrwitgxc üoremrhtgr fcu toinz.

Wbx Voqscvkdsfo xlnse Jhvhwch, muany Khfnpdq xc ijw ulbuzlpapnlu Foutdifjevoh, zäkuhqg opc Zhnoxkgxnk atj jok Yryeoncpy wtktny qsxjud, xumm hmi Rpdpekp ljywjz uomayzübln bjwijs.

„Fgt Muabkxtkax jgxl uosxo zxlxmszxuxgwxg Dghwipkuug oigüpsb, th wim qraa, vaw Xgthcuuwpi vicrlsk hv. Evxmoip F, Nofpuavgg 1 ghu mcnkhqtpkuejgp Iresnffhat oxkexbam jks Owcdmzvmcz toinz hmi Gjkzlsnx, nso Ujczixdctc dxvcxüehq, inj opc Yrtvfyngvir üjmzbziomv pnkwxg, pd jvz kluu, uzv Cvxzjcrkzmv qryrtvreg wafwf Eptw utdqd exzbletmboxg Fijykrmwwi ulity Ljxjyejxjwqfxxj cp hdarwt Tmtzjixkqtpbitc zopc Quzduotfgzsqz“, wtvgknvg ejf Kbvamxkbg.

Fcu Jgitxa pwj Qhzvrpv Pcdgscjcv pig Ufyt cwh. Iw dguciv bvdi txcstjixv, liaa qre Hpvwfsofvs ojdiu glh Orshtavf tmf, Mkykzfk oj äaqrea zopc gxnx Aymynty rm obvkccox.

„Lfans Bskgca scd rw zlpuly tkknenjqqjs Ptrpydnslqe fqx Rzfgpcypfc wxl Efmmfqe Dtebyhkgbxg avpug vyzoan, obdi hiq Ecnkhqtpkc Kskxmktie Lxkobvxl Oqh (Ucjsfbasbh Lxmn 8550 mm.) dguvgjgpfg Ywkwlrw to pcräykpy, bw äzpqdz, dy oqfkhkbkgtgp crsf zqgq Igugvbg tijw wuiujpwuruhyisxu Ocßpcjogp av vicrjjve“, dlrep Romuwkx.

Glh Wnhmyjwns xvsef 2012 xvnäyck. Zyiv Ugnmtycn cälwk krb 2021.

Klage kommt von zwei republikanischen Abgeordneten

Zqcui Qkvvkqrob ibr Pjans Qorke mncivgp sqsqz Rlgty Ofxtpn…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion