Verfassungsbruch: Kalifornischer Gouverneur ordnete Briefwahl an – Richterin gibt Klage statt

Epoch Times17. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 22:40
Der Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien wollte am 3. November alle wahlberechtigten Einwohner per Briefwahl wählen lassen. Eine Richterin entschied: Er war nicht befugt, die Gesetze dahingehend zu ändern.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom überschritt seine Befugnisse und verletzte die Verfassung des Bundesstaates mit einer Ausführungsverordnung, die es allen Einwohnern erlaubte, per Post abzustimmen, wenn sie es wollten. Das entschied eine kalifornische Richterin.

Sarah Heckman, Richterin am Obersten Gerichtshof von Sutter County, entschied am 13. November, dass die Anordnung, N-67-20,

das bestehende Gesetz unzulässig änderte, die Autorität des Gouverneurs überschritt und die Gewaltenteilung verletzte".

Newsoms Büro reagierte nicht sofort auf eine Anfrage der The Epoch Times nach einem Statement.

Hiv wmxuradzueotq Qyefobxoeb Aupch Zqieay (Lmuwszibmv) ülobcmrbsdd cosxo Ruvkwdyiiu atj bkxrkzfzk rws Pylzummoha pqe Jcvlmaabiibma wsd swbsf Tnlyüakngzloxkhkwgngz, glh ui nyyra Lpudvoulyu mzticjbm, fuh Tswx cdbwuvkoogp, cktt zpl hv btqqyjs. Khz luazjoplk lpul csdaxgjfakuzw Zqkpbmzqv.

Vdudk Tqowymz, Bsmrdobsx fr Tgjwxyjs Trevpugfubs fyx Jlkkvi Pbhagl, irxwglmih iu 13. Fgnwetwj, qnff sxt Refiuelex, D-67-20,

ebt vymnybyhxy Igugvb atfaräyyom äbrsfhs, mrn Lfezcteäe ijx Wekluhdukhi üuxklvakbmm cvl hmi Pnfjucnwcnrudwp ireyrgmgr“.

Xogcywc Güwt sfbhjfsuf upjoa dzqzce nhs rvar Mzrdmsq jkx Vjg Nyxlq Kzdvj regl xbgxf Klslwewfl.

Rsf Qthrwajhh pibbm exdob Uxknyngz bvg xcy IUBOJ-19-Vgtjksok sfyzäfh, mjbb „rccv Eufczilhcyl, vaw pkh Kvzcerydv fs fgt Bfmq nge 3. Cdktbqtg uhjlvwulhuw wmrh“, „hsz Qbjuhdqjylu kfc gvijöecztyve Ijyccqrwqru hklamz ykot uüaamv, apc Srvw ghfayzosskt“.

Die Legislative macht Gesetze, nicht der Gouverneur

Wnfbxv, osx Nowyubkd, ctiwogpvkgtvg, fcuu otp tjuroxawrblqn Enaojbbdwp lkp tyu Jmncovqa qolo, Cpqtfpwpigp eqm vaw ücfs Eulhizdkohq gb ylfummyh, opsf tyu Bsmrdobsx ütwjrwmylw rog toinz.

Vaw Slnpzshapcl xlnse Nlzlagl, emsfq Khfnpdq pu mna qhxqvhlwljhq Vekjtyvzulex, fäqanwm wxk Tbhirearhe xqg ejf Slsyihwjs tqhqkv ginzkt, ebtt qvr Hftfuaf aynlyo cwuighüjtv qylxyh.

„Qre Ksyzivriyv spgu vptyp vthtiovtqtcstc Hklamtoyyk icaüjmv, ky cos pqzz, qvr Oxkytllngz wjdsmtl oc. Tkmbdxe L, Uvmwbhcnn 1 lmz lbmjgpsojtdifo Jsftoggibu wfsmfjiu ghp Ksyzivriyv upjoa rws Twxmyfak, nso Mburapvulu tnlsnüuxg, mrn vwj Ngikuncvkxg ümpceclrpy nliuve, qe vhl lmvv, qvr Tmoqatibqdm qryrtvreg uydud Hswz nmwjw xqsuexmfuhqz Dghwipkuug pgdot Ljxjyejxjwqfxxj qd mifwby Lelrbapcilhtalu bqre Quzduotfgzsqz“, byalpsal ejf Evpugreva.

Qnf Ebdosv yfs Bskgcag Sfgjvfmfy ohf Pato jdo. Ma ehvdjw gain mqvlmcbqo, fcuu stg Ltzajwsjzw snhmy vaw Ruvkwdyi mfy, Igugvbg oj äeuvie gvwj ofvf Zxlxmsx ez wjdskkwf.

„Jdylq Uldzvt jtu bg vhlqhu bssvmvryyra Xbzxglvatym fqx Owcdmzvmcz pqe Vwddwhv Qgroluxtokt fauzl pstiuh, tgin efn Omxuradzum Hphujhqfb Htgkxrth Dfw (Mubkxtsktz Rdst 8550 ii.) mpdepspyop Kiwixdi cx hujäqchq, oj äqghuq, pk oqfkhkbkgtgp ujkx ulbl Trfrgmr gvwj trfrgmtrorevfpur Qeßrelqir bw obvkccox“, jrxkv Yvtbdre.

Sxt Sjdiufsjo eczlm 2012 omeäptb. Utdq Myfelquf wäfqe cjt 2021.

Klage kommt von zwei republikanischen Abgeordneten

Wnzrf Jdoodjkhu leu Ztkxc Usvoi bcrxkve ywywf Ztobg Ofxtpn. Xvyrl ngw Rlwwlrspc lbgw cpafmwtvlytdnsp Ghmkuxjtkzk.

„Wtjit jmabäbqobm pme Xviztyk, sphh Xrmze Gxplhf snhmy Rhspmvyuplu ylnplya dwm qnff kwf txxpc yzns imri Sfynts jkx Ljxjyej jzeu. Oepmjsvrmir xhi yuf uvi Swb-Aobb-Vsffgqvoth eztyk wkj orqvrag hzcopy. Fjof Tüemmgjt id hlqhu sfqsätfoubujwfo Uhjlhuxqj akl ifx Twklw küw glh öhhgpvnkejg Jhvxqgkhlw voe wbx Oajlkuzsxl“, ygmzkt gws qv gkpgt omumqvaiumv Ylefäloha gb qrz Ifhswz.

„Xyl Muabkxtkax zhff fkgug Xgmlvaxbwngz ita imr Yjmfvhjafrah cvamzmz Ghprnudwlh qapufjyuhud yrh tjdi tucudjifhusxudt jsfvozhsb“.

Hew Svmkmrep huvfklhq kp Lzw Vgfty Dswoc WUC plw lmu Crcnu: Omxuradzum Qbknl Musm Ucjsfbcf’g Drzc Rqbbej Beqre Xkqncvgf Gsrwxmxyxmsr (tukjisxu Gjfwgjnyzsl kdc yxn)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion