Ab dem 7. Januar wurden Absperrgitter um das Kapitol in Washington ausgebaut.Foto: John Moore/Getty Images

Verletzter US-Polizist stirbt nach Ausschreitungen – US-Medien berichteten zu früh über seinen Tod

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 13:53
Ein bei den Ausschreitungen am Sitz des US-Kongresses verletzter Polizist ist im Krankenhaus gestorben.

Ein US-Capitol-Officer, der am 6. Januar bei den Unruhen verletzt wurde, ist gestorben. Dies teilte die für den Schutz des Capitols in Washington zuständige Polizeibehörde am Donnerstag mit. Der Beamte, Brian Sicknick, starb gegen 21:30 Uhr, er war seit zwölf Jahren im Dienst.

In einer öffentlichen Erklärung sagte das Capitol Police Department, dass es „der Familie und den Freunden von Officer Sicknick sein tiefstes Beileid ausspricht und den Verlust eines Freundes und Kollegen betrauert.“

Er wurde „bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit Demonstranten verletzt“, erklärt das U.S. Capitol Police Department (USCP), die dafür zuständige Behörde.

„Er kehrte in das Büro der Abteilung zurück und brach zusammen“, heißt es in der Mitteilung der Abteilung. „Er wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag.“

Sein Tod wird von der Mordkommission des D.C. Police Departments, der USCP und ihren Bundespartnern untersucht werden. Abgeordnete des Kongresses drückten ihre Trauer über seinen Tod aus.

US-Medien haben zu früh über seinen Tod berichtet

Vor der offiziellen Erklärung zum Tod des Officers hat die USCP Berichte über den Vorfall bestritten.

„Medienberichte über den Tod eines Offiziers der United States Capitol Police sind nicht korrekt,“ so die USCP in einer Erklärung an die Epoch Times.

„Obwohl einige Beamte gestern verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ist kein USCP-Beamter verstorben“, hieß es in der früheren Erklärung.

„Wir bitten darum, dass die Privatsphäre unserer Beamten und ihrer Familien zu diesem Zeitpunkt respektiert wird. Sollte eine Erklärung notwendig werden, wird die Abteilung zu gegebener Zeit eine abgeben“, so das Amt vor der Bestätigung des Todes von Brian Sicknick.

Zu den weiteren Toten vom 6. Januar

Vier Menschen wurden am späten Mittwoch auf dem Gelände des Capitols für tot erklärt, darunter eine Frau, die starb, nachdem sie innerhalb des Capitolgebäudes angeschossen wurde, so die Polizei von DC.

Familienmitglieder haben diese Frau als Ashli Babbitt identifiziert, eine Air Force-Veteranin aus Kalifornien und Trump-Anhängerin. Videoaufnahmen zeigten den Moment, als sie in der Brust getroffen wurde und zu Boden fiel.

Babbitts Ehemann sagte „KUSI-TV“, dass sie 14 Jahre Dienst tat, und in der Nähe von San Diego lebte. Ihre Schwiegermutter erzählte „Fox 5 DC“ unterdessen, dass sie mit ihrem Mann ein Geschäft in San Diego besaß und dass sie über Babbitts Verhalten verwundert war.

„Ich weiß wirklich nicht, warum sie sich dazu entschlossen hat, dies zu tun“, sagte ihre Schwiegermutter der Nachrichtenagentur und bemerkte, dass Babbitts Ehemann nicht in die Hauptstadt der Nation kam.

Am Tag bevor sie erschossen wurde, schrieb Babbitt auf Twitter: „Nichts wird uns aufhalten…. sie können es versuchen und versuchen und versuchen, aber der Sturm ist hier und er wird in weniger als 24 Stunden … vom Dunkel zum Licht.“

Drei weitere Opfer werden gerichtsmedizinisch untersucht – Mindestens 14 Beamte verletzt

Robert J. Contee, Chef des Metropolitan Police Department  bestätigte, dass drei weitere Menschen in der Nähe des Capitol-Geländes zusätzlich zu der Frau, die erschossen wurde, gestorben sind. Er sagte, dass die Todesursachen nicht bestimmt werden können, bis die Personen von einem Gerichtsmediziner gesehen werden.

„Wir glauben, dass es eine Art von medizinischem Notfall für jeden von ihnen war, wieder, das ist sehr vorläufig, sobald wir wissen, können wir diese Informationen weitergeben“, sagt Contee Reportern.

Mindestens 14 Beamte des Metropolitan Police Department wurden bei der Auseinandersetzung verletzt. (afp/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion