Am 7. März 2021 kommt es zu einer Volksabstimmung in der Schweiz. Symbolbild.Foto: iStock

Volksentscheid: Schweizer stimmen über ein landesweites Verhüllungsverbot ab

Von 7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 10:51
Am 7. März wird in der Schweiz über ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum abgestimmt. Betreffen würde es nicht nur Burka-Trägerinnen, sondern Vermummungen aller Art.

Am Sonntag (7. März) entscheidet die Schweiz in einer Volksabstimmung darüber, ob Gesichtsverhüllungen im öffentlichen Raum zukünftig verboten werden. Zuvor wurde eine entsprechende Gesetzesvorlage von der Regierung und beiden Parlamentskammern abgelehnt. Umfragen über die Erfolgsaussichten des Vorhabens liefern keine eindeutige Prognose, wie der Volksentscheid ausgehen wird.

„Niemand darf sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen, die öffentlich zugänglich sind oder an denen grundsätzlich von jedermann beanspruchbare Dienstleistungen angeboten werden“, heißt es in dem Passus, der in die Verfassung aufgenommen werden soll. In einem zweiten Gesetzesartikel wird verlangt, dass „niemand eine Person zwingen darf, ihr Gesicht aufgrund ihres Geschlechts zu verhüllen“.

Laut der Vorlage gilt das Verbot sowohl für Nikab- und Burka-Trägerinnen als auch für vermummte Sportfans oder Demonstranten. Ausnahmen wären möglich in Gotteshäusern, zur Fastnacht und aus gesundheitlichen Gründen.

2017 gab es bereits eine Vorabstimmung zum Verhüllungsverbot. Damals wurden mehr als 100.000 gültige Unterschriften eingereicht und damit die Voraussetzungen für eine Volksabstimmung geschaffen. Im Kanton Tessin gilt solch ein Verbot schon seit 2013, in St. Gallen seit 2018. Die Akteure sagten damals, die Initiative habe nichts mit Religion zu tun. Es gehe um Verhüllungen jeglicher Art.

Die Initiative für den Volksentscheid geht vom „Egerkinger Komitee“ aus, das 2009 ein Bauverbot für Minarette in der Schweiz erreicht hat und das von der Schweizerischen Volkspartei (SVP) unterstützt wird. Eine Islamisierung der Schweiz zu stoppen ist eins seiner Hauptanliegen.

Zeitungsberichten zufolge geht es bei dem Verbot vordergründig um ein Verbot der Vollverschleierung islamischer Frauen, schaut man sich jedoch den Aufruf auf der Website der Initiatoren an, geht es um ein allgemeines Vermummungsverbot.

Dort heißt es: „Dass Frauen ebenso wie Männer in der Öffentlichkeit jederzeit ihr ganzes Angesicht zeigen, ist ein Gebot elementarer Gleichberechtigung. Auf der ganzen Welt kämpfen Frauen für diese Freiheit und versuchen unter Inkaufnahme großer Opfer, dem Zwang zu Verhüllung und Unterwerfung zu entfliehen.“

Und weiter: „Unsere Initiative richtet sich ausdrücklich auch gegen jene Verhüllung, der kriminelle und zerstörerische Motive zugrunde liegen. Ein landesweit gültiges Verhüllungsverbot schafft Rechtssicherheit.“

Regierung lehnt Vorlage ab

Die Regierung und beide Parlamentskammern hatten die Vorlage abgelehnt, da es sich um ein „Randphänomen“ handele, das zum nationalen Problem aufgebauscht werde. In der Schweiz gebe es nur vereinzelte Burka- und Nikab-Trägerinnen, hieß es in der Begründung.

Traut man einer Umfrage des „SRF“ vom 23. Februar, dann könnte es bei der Abstimmung tatsächlich eng werden, nur eine kleine Mehrheit scheint für das Verbot zu sein. Der Schweizer Rundfunk schreibt, dass 49 Prozent gemäß der „SRG“-Umfrage ein Ja in die Urne legen würden, 47 Prozent lehnten die Vorlage derzeit ab.

Weiter heißt es über den Volksentscheid: „Die Initiative ‚Ja zum Verhüllungsverbot‘ ist zwar auch als ‚Burka-Initiative‘ bekannt, sie will aber ein generelles Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben. Damit könnte auch gegen vermummte Demonstrierende vorgegangen werden. Mehrere Kantone kennen bereits ein solches Vermummungsverbot, darunter Bern, Zürich und Basel-Stadt.“

Eine Abstimmungsumfrage von „Tamedia“ vor sechs Wochen zeichnete ein ganz anderes Bild. Am 22. Januar sprach sich eine deutliche Mehrheit mit 63 Prozent für das Volksbegehren aus, 35 Prozent dagegen. 2 Prozent machten keine Angaben zu ihren Stimmabsichten. Die Zustimmung war in der italienischen Schweiz größer als in der West- und der Deutschschweiz.

Laut der „Süddeutschen Zeitung“ haben Bundesrat und Parlament schon einen Gegenvorschlag zum Thema vorgelegt, der automatisch in Kraft tritt, wenn die Initiative abgelehnt wird. Demnach sollen Personen bei einer Identitätskontrolle ihr Gesicht zeigen müssen; zudem soll es Förderprogramme zur Stärkung der Rechte der Frauen geben.

Die Chancen für das Verhüllungsverbot stehen gut, denn es wäre weder einzigartig noch rechtlich umstritten in Europa. Frankreich, Belgien, Österreich und Dänemark kennen ähnliche Vorschriften. Schweizer Befürworter können sich sogar auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte berufen, der in Bezug auf Frankreich und Belgien urteilte, dass ein Verhüllungsverbot kein Verstoß gegen die Menschenrechte darstellt.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion