Hamas-Führer Ismail Hanijeh in Doha am 15. Mai 2021.Foto: KARIM JAAFAR/AFP via Getty Images

Wahl: Ismail Hanijeh als Chef der Hamas bestätigt

Epoch Times2. August 2021 Aktualisiert: 2. August 2021 11:27

Im Gazastreifen ist Hamas-Führer Ismail Hanijeh bei einer Wahl als Chef der radikalislamischen Palästinenser-Organisation bestätigt worden. Er sei ohne Gegenkandidaten wiedergewählt worden, erklärte die Hamas am Montag.

Zehntausende Mitglieder hätten an der Abstimmung teilgenommen. Hanijeh ist seit 2017 Anführer des politischen Flügels der Hamas. Er lebt im Exil in der Türkei und in Katar.

Zuletzt war er an den Gesprächen für eine Stärkung der Waffenruhe mit Israel beteiligt, die Mithilfe von Kairo nach dem elftägigen Gewaltausbruch im Mai verhandelt worden war. Die Hamas gilt in der EU und den USA als terroristische Vereinigung.

Im Mai feuerten die Hamas und andere Gruppen nach israelischen Angaben mehr als 4.300 Raketen in Richtung Israel ab, von denen die meisten vom israelischen Abwehrsystem „Iron Dome“ (Eiserne Kuppel) abgefangen wurden.

Die israelische Armee reagierte mit intensiven Luftangriffen im Gazastreifen. 260 Palästinenser und 13 Israelis wurden bei dem Konflikt getötet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion