Wahlaufsicht USA: Zuckerberg beeinflusste Wahl durch Spenden

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 10:45

Die NGO „Amistad Project“ wirft Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor, die Wahl mit seinem Geld beeinflusst zu haben. Die NGO löst hiermit eine grundlegende Debatte aus: Ist es hinnehmbar, dass Privatgelder die Regelungen einer US-Wahl diktieren? Eine Wahl, die öffentlich ist?

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe die 2020er Wahl durch Spenden beeinflusst. Das behauptet zumindest die NGO „Amistad Project“ zur Wahl-Integrität.

Das „Amistad-Projekt“ der Thomas More Society, eine nationale verfassungsrechtliche Klageorganisation, veröffentlichte einen 39-seitigen Bericht, in dem diese Vorwürfe untersucht werden.

Der Bericht besagt: Zuckerbergs 500 Millionen Dollar, die er den Wahlbehörden zur Verfügung gestellt hat, seien verwendet worden, um die Wahl unzulässig für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu beeinflussen.

Die Privatisierung von Wahlen

„Dieser Bericht und die Beweise, die wir heute teilen werden, zeigen, dass die Gelder von Herrn Zuckerberg, die über Wohltätigkeitsorganisationen flossen, die Wahlrichter bezahlten, die Zweigwahlbüros bezahlten, um die Stimmabgabe zu beeinflussen und Maschinen bezahlten – und so die Richtlinien diktierten, die staatliche Gesetze untergraben“, so Phill Kline, Vorsitzender von „Amistad Project“ und früherer Justizminister von Kansas.

Laut dem neuen Bericht von „Amistad Project“ fing das „Center for Tech and Civic Life“ (CTCL) im Frühjahr 2020 an, „ihre Agenten in die Bundesstaaten zu schicken, um bestimmte Hochburgen der Demokratischen Partei dazu zu bringen, dass sie Mittel vom CTCL fordern sollten.“

Laut der Pressemitteilung von CTCL spendeten Zuckerberg und seine Frau an Wahl-bezogene Initiativen. Anfänglich waren es 250 Millionen Dollar. Bis Oktober belief sich die Summe auf insgesamt 400 Millionen Dollar. Auf der Website des CTCL heißt es, die Organisation bezahle unter anderem die Rekrutierung und Ausbildung von Wahlhelfern, die Anmietung von Wahllokalen und die Ausrüstung zur Bearbeitung von Stimmzetteln und Anträgen.

Kline zufolge hat diese Organisation vertragliche Vereinbarungen mit den Städten abgeschlossen, die um finanzielle Unterstützung gebeten hatten, um einen Wahlplan aufzustellen und umzusetzen. Dazu gehören Städte wie Kenosha, Green Bay und Milwaukee in Wisconsin.

Zum Beispiel übergab das Zentrum 100.000 Dollar an Cory Mason, den Bürgermeister von Racine, Wisconsin, um vier andere Städte zu verpflichten, einen Plan zu entwickeln und einen größeren Zuschuss von ihm zu beantragen. Diese fünf Städte reichten im Juni einen solchen Plan ein und erhielten 6,3 Millionen Dollar zur Umsetzung.

Das bedeutet, Zuckerberg, der laut den Daten der NGO „Open Secrets“ vor allem an Demokraten spendet, finanziert eine Organisation, die sich an der Planung der Wahl beteiligt.

Gesetz zur Gleichbehandlung untergraben

„Das ist wichtig […]. Es ist eine grundlegende Frage in Staatsbürgerkunde, von der ich denke, dass wir sie hier stellen sollten. Und die lautet: ‚Ist es legitim, privates Geld für öffentliche Wahlen zu verwenden?‘ Eine sehr grundlegende Frage: Ist es legitim Privatgelder für öffentliche Wahlen bereitzustellen und einzusetzen?“, sagte J.R. Carlson von Stillwater Technical Solutions.

Diese Art der Privatisierung von Wahlen „untergräbt den Help America Vote Act (HAVA), der vorschreibt, dass staatliche Wahlpläne den Bundesbehörden vorgelegt und genehmigt werden müssen, und der die Einhaltung des gleichen Schutzes fordert, indem alle Ressourcen allen Wählern gleichermaßen zur Verfügung gestellt werden“, heißt es in dem Bericht.

„Die Bereitstellung von Zuckerberg/CTCL-Mitteln ermöglichte es diesen Hochburgen der Demokraten, etwa 47 Dollar pro Wähler auszugeben, verglichen mit 4 bis 7 Dollar pro Wähler in traditionell republikanischen Gebieten des Staates.“

„Schattenregierung, die unsere Wahlen leitet“

Im Bericht heißt es weiter: „Darüber hinaus läuft diese Rekrutierung gezielter Gerichtsbarkeiten für spezifische Regierungsmaßnahmen und Finanzierungen den Wahlplänen der Legislative zuwider und lädt die Regierung dazu ein, im Wahlprozess Bevorzugungen auszuspielen.“

„Dies ist effektiv eine Schattenregierung, die unsere Wahlen leitet“, sagte Phill Kline, Direktor des „Amistad-Projekts“, bei einer Pressekonferenz in Virginia.

Die Regierung hat die Kernverantwortung, Wahlen zu leiten. Wir schreiben keine Wahlen aus. Wir haben keine Wahlen, die von Coca Cola angeboten werden. Es ist die Aufgabe der Regierung, Wahlen zu managen, und sie muss das tun, ohne den Daumen auf der Waage zu haben.“

Das Projekt erklärt, dass die wichtigsten Stiftungen neben dem CTCL, die diese Aktivitäten finanzierten, der „The Democracy Fund“, der „New Venture Fund“, die „Skoll Foundation“ und die „Knight Foundation“ sind.

Weitere sind das „Center for Electronic Innovation Research“, das „Center for Civic Design“, das „National Vote at Home Institute“, das „Center for Secure and Modern Elections“ und „Rock the Vote“.

Bis dato gibt es dazu von keiner der genannten Organisationen eine Stellungnahme.

(Mit Material von The Epoch Times / aw)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion