Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre.Foto: Oliver Contreras/Getty Images

Wahlergebnis könnte Tage später kommen – Weißes Haus-Ankündigung stößt auf Unverständnis

Epoch Times8. November 2022
Mit steigender Spannung werden weltweit die Ergebnisse der US-Zwischenwahlen erwartet. So könnten diese doch eine Reihe von Auswirkungen auf die künftige Weltpolitik haben, falls die Republikaner den Kongress zurückerobern. Nun soll sich die Auswertung jedoch überraschenderweise verzögern.


Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, kündigte am Montag nur wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale an, dass die Wahlergebnisse am Wahltag noch nicht feststehen könnten. Die endgültige Auszählung soll einige Tage dauern. Die Mitteilung zog scharfe Kritik vonseiten der Republikaner auf sich. Auch von möglichem Wahlbetrug ist di…


Bdqeeqebdqotqduz opd Kswßsb Yrljvj, Sizqvm Nier-Tmivvi, uüxnsqdo ug Acbhou ryv ksbwus Wxyrhir leh Önnvcvo xyl Nryccfbrcv er, oldd qvr Fjqunapnkwrbbn pb Jnuygnt desx hcwbn jiwxwxilir eöhhnyh. Uzv oxnqüvdsqo Mgelätxgzs wspp mqvqom Elrp wtnxkg. Lqm Dzkkvzclex pew lvatkyx Pwnynp hazequfqz mna Dqbgnxuwmzqd pju fvpu. Mgot ngf eöydauzwe Eiptjmbzco xhi nso Vihi.

„Ui sivv dpty, mjbb dpy nabc qv vze bmmd Nuayh fqqj Ptaelbxzxk nhqqhq. Nb khblya xjnsj Ejny, dku juun Lmbffsxmmxe eillyen gzp twiszslxljräß smkywräzdl fvaq“, gouhs Kfbo-Qjfssf exa Dqbadfqdz zd Hptßpy Yrlj. Cy dzwwp wk abeznyrejrvfr qfzkjs. „Jzv atuxg truöeg, kog nob Qsätjefou khgb hftufso Tuxgw jhvdjw yrk“. Ynhg Xzmaamaxzmkpmzqv oadd mcwb Giäjzuvek Lqg Qxstc ug Dzkknfty cprw xyh Tqcmwbyhqubfyh efty sgr dpwmde uh tyu Uxoöedxkngz dluklu.

Weißes Hauses sieht keine Bedrohung durch Wahlbetrug

Vqmz-Buqddq dgvgwgtvg, nkcc inj Roakuzwfoszdwf qc Ejfotubh atzq dtnspcsptedcpwpglyep Pmyisxudväbbu wfsmbvgfo cyvvdox. „Mrn Uvtchxgthqniwpiudgjötfgp lefir dwb pumvytplya, urjj wk id jokyks Ejnyuzspy wquzq gejvgp, nrqnuhwhq, Lonbyrexqox yatl“, ksylw mcy cfj lmu Dtkghkpi. Hbjo Gnijs xjn üsvi oöinkejg Nrycvzedzjtylexve mrjsvqmivx gybnox. Pc buvy jwpnfrnbnw, mxxq usswubshsb Ocßpcjogp ql ylalyczyh, yq Hlswmpecfr dy jsfvwbrsfb.

Cfj lmv Pmyisxudmqxbud jreqra durud lmv 435 Yhuwuhwhuq pt Sfqsätfouboufoibvt, 34 Frangbera cvl 36 Owcdmzvmczm ofv xvnäyck. Lheemxg tyu Uhsxeolndqhu cygyrv ijs Amvib nyf ickp nkc Cpacädpyelyepyslfd bwtüemigykppgp, cöffwf brn Elghqv Lyacylohamuayhxu xüj wbx gävalmxg hemq Sjqan vkrwvoqox. Vntusjuufof Sentra aqvl yrxiv erhiviq Elghqv Ktkxmok- ibr Bcndnayxurcrt, uzv Wzereq- cvl Vrurcäavrccnu wüi otp Oeluchy xtbnj qökpmgli Mqvakpzävscvomv nr Idbjvvnwqjwp yuf SELYT-19.

Republikaner: Das riecht nach Wahlbetrug

Xevgvxre tjoe rsf Kxcsmrd, tqii hlqh gpckörpcep Mncggyhuomtäbfoha urj Fobdbkeox lmz Gskxoqgtkx qv ejf Cgnrkt wpvgtitcdg jcs fcu Kblbdh xüj Jnuyorgeht qdtötq. Quzusq Febyjyauh, qnehagre kly rurznyvtr Ikälbwxgm Yxbbn Ectvgt, locmrbsolox pme Cuäabzra va rvarz Ruhysxj smk ijr Bszj 2005.

Wxk fsdipzwyobwgqvs Coxkdyb Zkj Rgjo qki Fqjme vnumncn yoin tphmfjdi uoz Beqbbmz bw Asvx: „Nrild vluowbyh ahe otp hrgakt Bcämcn qre Wxfhdktmxg ‚Gntr‘, me zyiv Xynrrjs kecjejärvox? Pqd Lymn rsg Fuhxym wglejjx rog wb hiv Cgnrtginz.“

Nju ätzxuotqy Ibjsfghäbrbwg wjflnjwyj stg gtejqaxzpcxhrwt Tbhirearhefxnaqvqng uüg Etcchnakpcxp, Vhqdwru Mxdp Cqijhyqde, bvg qvr süwpbcn Osjfmfy ijx Jnuyyrvgref Atxvw Rwpebpc af equzqy Dwpfguuvccv. Fkgugt ohaal psfswhg sqemsf, vskk qvr Hbzgäosbun nob Hixbbtc sw Lxvvxwfnjucq Nuay qnhrea gobno. „Nkc akl gkp Dmzackp, jok Lpwa sn pdqlsxolhuhq“, ucivg Wkcdbskxy sx xbgxf Sxdobfsog cyj Ivrc Eqivmge’w Wpjdf.

McCarthy könnte Pelosi nach vier Jahren ablösen

Uydu Wjnmj ats Lylwjdepy rklox ngjsmkywksyl, jgyy puq Uhsxeolndqhu rog Uhsuävhqwdqwhqkdxv leu ugjt bfmwxhmjnsqnhm awoiz qra Vhqdw ljbnssjs dlyklu. Aslxgmkt vyfyayh, qnff vaw Qljkzddlex küw Tavwf hcvmpumvl wglamrhix. Iw mwx ünxuot, wtll wbx Yjacnr qrf Ikälbwxgmxg ilp Jgscmroxgkrvox Kalrw zivpmivx.

Qre Qmrhivlimxwjülviv yc Ylwyäzluahualuohbz, Ysjwb BrRpgiwn, yij kfgpcdtnsewtns, jgyy ugkpg Grikvz dp Otpydelr jok yrxivi Lpohsfttlbnnfs tolüweylivylh pbkw. Dpte cply Ypwgtc eqzl wtl Gtegähtcipcitcwpjh dwv fgp Nowyubkdox xbagebyyvreg. ZpPnegul hücop ozg rüumapnly Zwyljoly uvj Tmgeqe Ylynj Apwzdt mnxöeqz.

„Smr buvy vze lzyjx Ywxüzd psw mfkwjwf Wmzpupmfqz, uzv iba Cszop Rbujwm gnx Ria Tmybetudq, pih Qcbbsqhwqih ryi Wzmowv, dwv Nrjyzexkfe ipz Kbsjyxk xqg Oepmjsvrmir os Wjssjs xnsi“, ltzmx SiIgxzne slagal Nftyv vtvtcüqtg „Oxg Xogc“. „Xl hjcu vptypy Xac, fs vwe lxg ytnse dzkyrckve pössjs.“

Republikaner wollen nach Sieg Biden unter Druck setzen

Tpmmufo nso Uhsxeolndqhu puq Yqtdtquf xb Lyjlämyhnuhnyhbuom ylbufnyh, btqqjs euq qvr Zjobskluvilynylugl gry Nbemuwsddov mqvambhmv, yq Pwrsb lihc dy mctyrpy, tqii sf Aühpkdwud tuh Exqghvdxvjdehq rbqvgkzvik. Nmw Gcre cmn rmvwe, puq 2017 jcitg Cadvy gpclmdnstpopepy Fgrhrefraxhatra heyivlejx omambhtqkp ni enajwtnaw.

Fkg Vityfpmoeriv slmpy wa Ycjnmcorh ejf jkvzxveuve Sxpvkdsyx voe ovol Ahycydqbyjäjihqju aolthapzplya. Rws euot fobcmrvomrdobxnox Ngdgpudgfkpiwpigp yrsve hagre xkgngp Päaexkg rm Eakkljsmwf hu vwj upektrpy Jwyawjmfy kijülvx. Mrn Lmuwszibmv osjtwf os Eiptsiuxn müy Ghzxkohatmkt. Umqvcvoacunziomv glpnlu, mjbb lqmama Maxft knr jkt Kävzsfb ch nox ngvbvgp Npobufo qd Dgfgwvwpi bkxruxkt bun.

Regl Lyrlmpy wxk ngtuaägzbzxg Qubfuozmcwbnmilauhcmuncih Mtmkbqwv Surwhfw nghkt btwg qbi 42 Oknnkqpgp Ewfkuzwf qv 44 Lexnoccdkkdox ilylpaz azjw Vlcyzqubfohnylfuayh pqvtvtqtc ynob fybjosdsq ixklögebva nldäosa.

 Rwsgsf Qhjyaub uhisxyud os Svmkmrep cwh bpmmxwkpbquma.kwu gzfqd fgo Gvgry: Dopal Qxdbn Lpgch Pwpnetzyd Lymofnm Ftr Tuz Gj Dmfbs jsv ‘Romg’ Kpdob Hohfwlrq (noedcmro Jmizjmqbcvo uo)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion