Warum die Republikaner die Gouverneurswahl in Virginia gewonnen haben

Von 5. November 2021 Aktualisiert: 5. November 2021 3:53

Der Sieg der Republikaner im US-Bundesstaat Virginia hat die Demokraten erschüttert. Laut Analysten zeigen die Wahlergebnisse, dass die Menschen die weit links stehende Politik von US-Präsident Biden ablehnen. Das könnte Verluste für die Demokraten bei der Zwischenwahl 2022 bedeuten. 

Die Republikaner gewannen am Dienstag alle drei landesweiten Ämter in Virginia. Hochrechnungen zufolge sind sie auf dem besten Weg, auch das Abgeordnetenhaus von Virginia zu gewinnen. Wahlanalyst John Fortier vom American Enterprise Institute erklärt NTD, was seiner Ansicht nach die Schlüsselfaktoren für die republikanischen Siege waren:

„Ich denke, die Sache ist die, dass Joe Biden und die Demokratische Partei unbeliebt sind. Aber in Virginia gab es noch besondere Gründe, vor allem in Teilen von Nord-Virginia. Eltern sorgen sich, dass die Bildung während der Pandemie zu kurz gekommen ist, wahrscheinlich ist [die Politik] zu weit nach links gerückt.“

Fortier geht davon aus, dass die Republikaner bei den Zwischenwahlen 2022 viele Sitze im Repräsentantenhaus und im Senat gewinnen können, wenn Biden weiterhin so unbeliebt ist.

„Je unpopulärer der Präsident ist und je mehr Sorgen die Wirtschaft hat, desto stärker wird die Wirkung sein. Man hat den starken Effekt gesehen. Die Republikaner liegen in Virginia rund zwölf Prozentpunkte vor dem Ergebnis der Präsidentenwahl 2020“, so Fortier.

Robert Knight, ein Kolumnist der „Washington Times“, sagt, die Ergebnisse seien wie ein Erdbeben oder ein Tsunami für die Demokraten. Er glaubt, dass die Kulturpolitik den entscheidenden Einfluss gehabt habe.

„Wirklich, es waren die Schulprobleme, die Transgender-Agenda, die Kritische Rassentheorie, die ganze Idee, dass … Leute, die unausgeglichen schienen, sagten uns allen, wir sollten unausgeglichen sein. Ich meine, das ging einfach zu weit, es war zu verrückt. Und [der republikanische Kandidat] Youngkin, ein neues Gesicht, überzeugte mit gesundem Menschenverstand“, erklärte Robert Knight, Kolumnist der „Washington Times“.

Knight zufolge hätten die Republikaner gewonnen, weil die Menschen die Politik der extremen Linken ablehnten.

„Offensichtlich lehnten sie die Biden-Politik, die linke Politik, die übertrieben progressive Politik ab. Sie haben in einem demokratisch dominierten Staat Republikaner gewählt. Das ist ein Schock. Und ich denke, das weckt im ganzen Land die Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist, dass wir Amerika von Leuten befreien können, die es in einen sozialistischen Staat verwandeln wollen, der top-down durchsetzt, was gegen traditionelle Werte verstößt“, so Knight.

Steve Knotts, Vorsitzender der Fairfax County GOP der Republikanischen Partei in Virginia, ist mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Er glaubt auch, dass Bildungsfragen bei der Wahl eine Rolle gespielt haben.

„Die Tendenz ist, dass die Wähler selbst im Fairfax County anscheinend zu traditionellen Werten zurückkehren wollen. Einige Dinge, die sie in den Schulen tun, sind einfach ganz anders als früher und sind nicht das, was Eltern für ihre Kinder wollen. Eines der Hauptthemen im Gouverneurswahlkampf war, als Terry McAuliffe sagte, dass Eltern den Schulen nicht vorschreiben sollten, was sie zu lehren haben. Aber so denken Eltern nicht“, sagte Steve Knotts.

Knotts glaubt, dass die Demokratische Partei bei der Zwischenwahl 2022 einen hohen Preis zahlen wird, wenn sie nicht von ihren extremen Positionen abrückt. 

Als Nancy Pelosi am Mittwoch zur Wahl in Virginia befragt wurde, sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, „dass die Wahlergebnisse die Agenda des Repräsentantenhauses nicht verändern würden“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion