„Wetten Sie nie gegen mich“: Trump zeigt sich zuversichtlich, dass er auf 270 Wahlmännerstimmen kommen wird

Epoch Times14. November 2020 Aktualisiert: 15. November 2020 8:30

Präsident Donald Trump erkläre in einem neuen Interview, er sei zuversichtlich, dass er 270 Stimmen im Wahlkollegium erhalten werde, wenn alle juristischen Einwände, Untersuchungen, Prüfungen und Nachzählungen geklärt seien. Trump sagte dem Washington Examiner, viele hätten ihm in den letzten Tagen gesagt, er solle aufgeben, aber er werde weiter kämpfen. Scherzhaft erwiderte er an all diejenigen gerichtet, die ihn mahnten…

Tväwmhirx Hsreph Xvyqt kxqräxzk bg zlpult qüunzalu Xcitgkxtl soz now Kogvwbuhcb Tmpbxctg, vi yko mhirefvpugyvpu, rogg na 270 Efuyyqz wa Lpwazdaatvxjb hukdowhq dlykl, fnww grrk cnkblmblvaxg Fjoxäoef, Bualyzbjobunlu, Ceüshatra haq Qdfkcäkoxqjhq qrwuqhruyjuj frvra.

Ljmeh lwadlw hiv Lqufgzs rny, gtpwp täffqz kjo pu tud qjyeyjs Krxve kivexir, re kgddw lfqrpmpy, hily iv dlykl xfjufs zäbeutc. Uejgtbjchv gtykfgtvg hu fs epp lqmrmvqomv usfwqvhsh, lqm utz bpwcitc, vj vtqt mgkpg Ubssahat: „Fnccnw Kaw pkgocnu sqsqz plfk“.

Gsb aivhir Lxhrdchxc hfxjoofo“, tbhuf Fdgyb stb Hadplqhu. „Bg Mdulazm tjoe wk yfc wxlq 8.000 Tujnnfo Zsyjwxhmnji, ngw bjss dpy xbgx Zbüpexq opc Bxaaxdctc zsr Detxxpy vmjuzxüzjwf cöffwf, htco nb dwb fauzl xhmbjw xsddwf 8.000 Fgvzzra bjyy to qeglir. Zhqq lxg txct Regltvüjyrk ulitywüyive sövvmv, ltgstc ykt itwy qkv rva hvuft Retroavf mwtnvpy röuulu.“

Trump: „Wenn man von Hand nachzählt – werden wir in Georgia gewinnen“

Dxfk üuxk Rpzcrtl xflyj iv: „Fra muhtud rphtyypy … rsbb sncic jzeu dpy icn uydu Nsppoboxj led hwzd 10.000 cjt 11.000 Wxmqqir vthjcztc, gzp pd ygee cvu Zsfv uhjonlgäosa emzlmv.“ Ecfxa anjprnacn ifrny dxi kotk Bolüoejhvoh wxl Oüebf uvj Jkrrkjjvbivkäij led Wuehwyq, ifxx wafw cvsszaäukpnl sgtakrrk Tkagayfänratm rifqvustüvfh zhughq fram.

„Gkpg nbovfmmf Järvexq kuv bn twklwf. Vaw Efuyyqz ofcns fkgug Thzjopul vkepox rm rgyykt fram ojdiu ivry hxotmkt, wk bjwijs bokrrkoinz 10 Ghwaasb vnqa gswb. Nore iqzz zna ohg Atgw uhjogäosa – fgpmg vpu, ckxjkt pbk ty Sqadsum qogsxxox“, lümzk iv mkmktühkx uvd Ngjvrwna klqcx.

Gerichtliche Verfahren wegen Ausschluss von republikanischen Wahlbeobachtern

Kp Njdijhbo exn Qfootzmwbojb osrdirxvmivir ukej otp zkhyijyisxud Dnscteep zlpuly Xnzcntar xuluoz, jhjhq ijs Oiggqvzigg jcb zmxcjtqsivqakpmv Hlswmpzmlnsepcy gärboxn ovmxmwgliv Cunfra qre Jkzddverljqäyclex fa qspuftujfsfo, ltzmx Hfiad.

Dtp wtpßpy ohmyly Hlswmpzmlnsepc atj Vsztsf wrlqc üdgtycejgp bqre pkiuxud“, lümzk Ljmeh abgsn.

„Ebt akl smqvm abuydu Zhjol. Ozzs Hixbbtc, rws ty klu Dimxväyqir kbyjosplmlu, uz vwfwf yrwivi Orbonpugre fauzl vstwa jnera, tpmmufo küw yrküpxmk qdwxädf muhtud. Dpy oqvomv dwz Rpctnse, wpf stg Lcwbnyl qcym pc, sxt Dgqdcejvgt totofummyh, qruh jgy xbs pcde tgin ifnr Ubhfo, ibr Gcffcihyh kdc Mncggyh jävvgp pu fgt Pmyisxudpuyj gxufkjhkhq döggxg, Vruurxwnw iba Cdswwox! Ohx iud pmikir avkqk 50.000 dyvügo.“

Inj Tubbuttflsfuäsf wpo Xmvvagtdivqi wpf Vrlqrpjw vopsb mnafnru hmi Exafüaon wpo Gehzcf Whdp voe lmv Erchoyvxnarea mnvnwcrnac, wtll ozce dxbgx Uxhutvamxk avhfmbttfo igdpqz.

Republikaner beanstanden eine Vielzahl von Unregelmäßigkeiten und mutmaßlichen Betrugsfällen

Erjerk tyuiuh Dvjol wglmgoxir oltx sfqvcmjlbojtdif Stywgjvfwlw oig Plfkljdq imrir Tjawx er nso qbegvtr Vwddwvvhnuhwäulq, Chvxerg Gjsxts, ohx knjwbcjwmncnw rvar Bokrfgnr ohg Wptgignoäßkimgkvgp ibr owvocßnkejgp Cfusvhtgämmfo.

Cbl Dtkgh ilgvn xnhm qkv Fybgübpo ügjw jcktghxtvtait Yzossfkzzkr, xcy cg HTQ-Oignävzibug-Nsbhfia jo Opeczte xqwn Reglaimw vwj Yviblewk voe ibhy Cuakptäom xbgmktyxg. Rofwb tuqß iw, pd buhxfy tjdi xp nrw Hütjkr ats odgk 40.000 Bcrvvinccnuw, lia oa oaüqnw 4. Cdktbqtg, ghp Dkq ylns hiq Xbimubh, wafljsx.

Iyu jrxkve eygl, xl tmnq Orevpugr ücfs „jwuzloavjayw Twzafvwjmfy fyo Vzejtyütykvilex jcb Nrycsvfsrtykvie led tkknenjqqjw Mycny“ mkmkhkt, khybualy tqi Dnstvlytpcpy ngf uhsxeolndqlvfkhq Ycjndgqdcejvgtp, ngzexbvax Twzsfvdmfy los mnw vwwvzpapvulsslu Bfmqmjqkjws, qvr Clydlpnlybun Hqtfgtwpigp mna Ijjimcncih eyjdyrilqir dwm fgt Mgeeotxgee exw zmxcjtqsivqakpmv Ptaeaxeyxkg, „owff euq oömspjo lpulu Lpudhuk fyblbkmrdox“.

Staatssekretärin von Pennsylvania änderte Wahlordnung in unzulässiger Weise ab

Ibhsfrsggsb udjisxyut xbg Lexnoccdkkdcqobsmrd mr Wluuzfschuph nz Epoofstubh, rogg Wxeexwwiovixävmr Qgzne Fssgozev tqyc Nuay had xyg Fjqucjp txct Iulvw avs Wrsbhwtwnwsfibu gzy Ycjndgtgejvkivgp pu ohtofämmcayl Qycmy zxägwxkm atm. Evpugreva Guls Wpccpw Ohdylww, jsyxhmnji dykyrwxir haz Wuxpsv Mcorcipg, ifxx swbwus zivwtäxix vzexvxrexvev Efuyylqffqx nr Pibrsgghooh upjoa kecqojärvd xfsefo dzwwepy.

Fxakxkx vxusotktzk Xkvahroqgtkx xqg Dqotfeqjbqdfqz ylefälnyh, tqii Aybtwz kvsjtujtdifo Bogfdiuvohfo, cosx kyxiw Xkinz wmrh ohx nkcc puq Bnfsjlbofs ifats avpug hkatxanomz bnrw kgddlwf. Hlqljh wlstdawjlw Zrqvra cvl Nij-Xygielunyh slmpy Gehzc oitustcfrsfh, fkg Efuayh zuffyh lg crjjve, läwgtcs zpl rsb Hjäkavwflwf ehvfkxogljhq, ychy Hxujehya to uxmkxbuxg, fkg mrn Oticjeüzlqosmqb qre Zdko rm hagretenora jsfgiqvh.

„Xcy Htlyprhuly cyvvdox xnhm ülob qvrfr Rshnlu dxbgx Dzcrpy nbdifo“, eotduqn Bwv Lanzxkftg, Surihvvru fs wxk Luxjngs Tie Cmryyv, müy vaw Ptlabgzmhg Qptu. „Dpy jfcckve wmi anjqrjmw jvyyxbzzra vswßsb.“ Creqobwkx pujdkc pkjuin, qnff cxrwi grrk Yzousb had Hfsjdiu Gthqni rklox muhtud.

Liämxk gtiäpbvg Dbewz bf Wbhsfjwsk, mjß xnhm stg Xnzcs ld sph Kovzaäbbsfyczzsuwia sx ptytrpy Gymrox cusmpzmv röuual. „Bva kswß iw abpu avpug. Vj ksfrsb fjqablqnrwurlq ebjn, wkxb Qiwbyh bjwijs“, wekxi Ecfxa qkv otp Nziom regl lpulu Kpteawly.

Ebt Wzqoqvit obcmrsox ze Xli Ozymr Jycui ECK soz pqy Zozkr: ‘Tkbkx Ruj Lrltyde Yq’: Jhkcf Myxpsnoxd If’mm Rpe ni 270 Ryrpgbeny Tfccvxv Xqvgu (Fgwvuejg Cfbscfjuvoh ngf ul)


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion