WHO-Gremium spricht sich gegen Impfpässe für Auslandsreisen aus

Epoch Times21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 9:05
Nicht mehr lang, dann hat auch Deutschland den Grünen Impfpass eingeführt. Dieser soll unter anderem Sonderrechte für Geimpfte ermöglichen – man wirbt mit „unkomplizierten Einreisen ins Ausland“. Ein Gremium der WHO hat jetzt von einem solchen Nachweis abgeraten.

Weltweit wird eifrig an der Umsetzung von digitalen Impfpässen gearbeitet. Sie sollen den Menschen hauptsächlich Anreiz dazu geben, sich impfen zu lassen. Politiker versprechen damit die Rückgewinnung gewisser Grundrechte.

Während viele Bürger in dem Impfpass einen Ausweg für eine uneingeschränkte Reisefreiheit sehen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun die Streichung einer solchen Vorschrift. Dies ging aus einer Erklärung des Notfall-Komitees der WHO vom Montag (19. April) hervor.

Die Forderung von Impfnachweisen einzelner Länder vertiefe „Ungleichheiten“ und fördere „ungleiche Bewegungsfreiheit“ lautet die Begründung des Ausschusses.

In Anbetracht der begrenzten (wenn auch wachsenden) Beweise für die Wirksamkeit von Impfstoffen bei der Reduzierung der Übertragung […] sollte der Nachweis einer Impfung nicht als Bedingung für die Einreise verlangt werden“, so die Empfehlung des Komitees.

Der WHO-Ausschuss wies darauf hin, dass einigen Personen, wie z. B. Matrosen, die Einreise an internationalen Grenzen aufgrund möglicher Impfanforderungen verwehrt werden könnte.

„Besondere Aufmerksamkeit sollte Seeleuten gewidmet werden, die auf See gestrandet sind und die aufgrund von Reisebeschränkungen, einschließlich der Forderung nach einem Nachweis der COVID-19-Impfung, daran gehindert werden, internationale Grenzen für einen Crew-Wechsel zu überqueren.“ Laut WHO gehe es darum, die Menschenrechte der Seeleute zu respektieren.

Impfpass-Vorreiter Estland und Israel

Die Empfehlung der WHO kommt, nachdem bereits einige Länder den Impfpass eingeführt haben. Der Bundesstaat New York hat seine App „Excelsior“ vor einiger Zeit gestartet. Anhand eines Codes, den die Nutzer erhalten und der mit ihren medizinischen Daten verknüpft ist, kann dem Geimpften Zugang zu bestimmten Geschäften oder Veranstaltungsorten ermöglicht werden.

Auch Estland testet als erstes EU-Land bereits die fertig ausgearbeitete Impfpass-App „VaccineGuard“. Entwickelt hat das Projekt das estnische Unternehmen Guardtime in Zusammenarbeit mit der WHO. Es verspricht unter anderem „bequeme Auslandsreisen“.

Impfpass-Vorreiter Israel hat bereits am 21. Februar seinen digitalen „Grünen Impfpass“ eingeführt. Geimpfte und Genesene genießen im Land bereits Sonderrechte, wie Fitnessstudio- oder Restaurantbesuche. Israel will damit, wie viele andere Länder auch, Anreize zum Impfen schaffen.

Der von der EU geplante Grüne Impfpass soll bis zu den Sommerferien auch in Deutschland zur Verfügung stehen. Die entsprechende App soll zwischen Mitte Mai und Ende Juni bereitgestellt werden, erklärt das Bundesgesundheitsministerium. Der Nachweis soll in ganz Europa gelten.

EU-Justizkommissar Didier Reynders betonte, dass ein Impfzertifikat unter keinen Umständen eine Voraussetzung für Reisen innerhalb der EU sein soll. Es solle Grenzübertritte lediglich erleichtern.

Grundsätzlich soll es den EU-Staaten überlassen bleiben, welche Beschränkungen aufgehoben werden und welche Vorteile sie durch den Impfpass gewähren.

Politik schiebt Unternehmen vor

Die Versprechen der Politiker, dass es keinen Impfzwang und keine Benachteiligung von Nicht-Geimpften geben werde, erscheinen mittlerweile ein wenig überholt.

So wollen Politiker der Unionsparteien zulassen, dass Unternehmen Covid-19-geimpfte Kunden bevorzugen, damit die Bürger einen größeren Anreiz hätten, sich impfen zu lassen.

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ er fände es legitim, wenn Geimpfte schneller wieder mehr Möglichkeiten hätten wie Fitnessstudio- oder Restaurantbesuche.

Die Leute würden mit einer Impfung nicht nur sich selbst schützen, sondern auch andere. Rüddel finde, das müsse belohnt werden. „Wir wollen das nicht regulieren, sondern sich entwickeln lassen“, so der Politiker.

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer von der CDU will nichts dagegen unternehmen, wenn Unternehmen geimpfte Kunden bevorzugen.

Welt-Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sagte: „Wir müssen darüber nachdenken, ob Geimpfte mit Immunitätsausweis ins Restaurant und ins Kino gehen dürfen, dann haben die Menschen auch einen Anreiz, sich impfen zu lassen.“

Das Weiße Haus in den USA sieht keine Notwendigkeit für einen staatlichen Corona-Impfausweis. Die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, sagte kürzlich, die Regierung unterstütze kein „System“, das von US-Bürgern das Mitführen einer Impfbestätigung verlange.

Allerdings könnten private Unternehmen der Idee einer Impfbestätigung nachgehen, etwa für Sportveranstaltungen in Stadien. Die Regierung wolle dazu Richtlinien entwerfen, sagte die Biden-Sprecherin.

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion