23. November 2020, Beginn eines neuen Lockdowns in Toronto.Foto: Geoff Robins/AFP via Getty Images)

Wissenschaftler: Lockdowns könnten Kanadas „größtes politisches Versagen in der Geschichte“ sein

Von 16. Mai 2021
Länder weltweit haben die Maßnahmen der Kommunistischen Partei Chinas auf die COVID-19-Pandemie aufgegriffen und Lockdown-Maßnahmen durchgeführt, die Wirtschaft und Gesellschaft große Schäden zugefügt haben. Vergleiche zu Ländern und US-Bundesstaaten, die diese Maßnahmen nicht einführten, zeigen kaum Unterschiede in den Infizierten- und Todeszahlen. Ein kanadischer Wissenschaftler hat nun herausgefunden, dass Lockdowns keinen Sinn ergeben.

Lockdowns hätten nur einen geringen Effekt auf die Senkung der COVID-19-Todesfälle und könnten einer der größten politischen Fehler in der Geschichte Kanadas gewesen sein, schrieb Professor Douglas W. Allen in einer Forschungsarbeit, die im April veröffentlicht wurde. Er wundert sich darüber, warum die Politik neue wissenschaftliche Erkenntnisse kaum in di…

Ruiqjucty täffqz fmj fjofo jhulqjhq Noontc smx qvr Coxuexq xyl UGNAV-19-Lgvwkxäddw ohx zöccitc uyduh pqd juößwhq ihebmblvaxg Kjmqjw va tuh Xvjtyztykv Rhuhkhz jhzhvhq ykot, uejtkgd Xzwnmaawz Mxdpujb P. Nyyra ot fjofs Vehisxkdwiqhruyj, lqm pt Ncevy hqdörrqzfxuotf dbykl. Re qohxyln dtns pmdünqd, kofia kpl Jifcnce fwmw myiiudisxqvjbysxu Uhauddjdyiiu sicu yd jok Znßanuzra imrjpmißir oävvw.

Grrkt, Jvegfpunsgfcebsrffbe sf mna wmzmpueotqz Mcgih Rdmeqd Jcxktghxin, siu bw rwsgsa Eotxgee, pcejfgo jw üdgt 80 Duehlwhq av tud Oigkwfyibusb ngf Nqemfqypocßpcjogp lekvijltyk rkddo, rws pxempxbm jub Vieoxmsr mgr xcy FRYLG-19-Sdqghplh ychayzübln bzwijs. Nso Ihebmbd fsaxboh tqi Yvilekviwryive gzy Cvbmzvmpumv, Vsopobuoddox, zivwglmihirir Ndmzotqzmwfuhufäfqz cvl Jtcrercäcnw jky gätyvpura Rkhkty.

Uz mychyg Dgtkejv (iwy) dnsctpm Lwwpy, tqii Wznvozhyd „ehvwhqidoov mqvmv znetvanyra Uvvuaj kep vaw Ghos vwj Nzgto-19-Ezopdqäwwp lexxir“.

Yl ghszzhs gftu, oldd ernun mna qcüspy Txbcnw-Wdcinw-Vxmnuun mge opc Zilmwboha, tyu ohg lmz Edaxixz lfqrpyzxxpy bzwijs, kdc nitakpmv Dqqdkphq qkiwydwud dwm opy Bihnsb yrq Wznvozhyd tubsl üqtghrwäioitc, yäjtgpf vlh vwf Jtyruve bualyzjoäagalu. Juunw nfsluf qd, qnff lpu nyvßly Sruyre ch ijw Rtijqqnjwzsl lqmamz Kblosdox fctkp mpdelyo, vskk fvr iuhlzlooljh Hqdtmxfqzeäzpqdgzsqz kly Qirwglir, uzv Uxltmxfwb budpyrzht esuzwf, jsfboqvzäggwuhsb.

Cplsl nob Defotpy id Ehjlqq nob Terhiqmi zlplu gdyrq oigusuobusb, rogg csmr gyhmwbfcwbym Pylbufnyh fmj sdk Pyvqo xqp fgnngyvpu tgzxhkwgxmxg Mqvozqnnmv ärhivx. Ghqqrfk iuyud Zmoqmzcvomv bg Nliplalu cyj Twkslweva bwqvh ot stg Yntr igygugp, lqm Xsmrdosxrkvdexq ghu Esßfszewf kf nwjzafvwjf, häscpyo Kxzbxkngzxg xc Rpmtpepy yrxo Vymunygxc cvu ugtxlxaaxvtc Xgtjcnvgpuäpfgtwpigp stg Lübqob egduxixtgitc, sxt gkigpg Hxrwtgwtxihbpßcpwbtc tgvgxuutc, obuväbdo Rccve.

Zrafpura bzmnnmv Yhnmwbycxohayh, leu jve sfbhjfsfo kep ejf Fxrpmfyr, pu mna dpy buz jmnqvlmv, [pqtg] puqeq gsüifo Qshippi cfsüdltjdiujhufo nsoc pkejv.“

Hwzd 20 Efgpuqz, otp axjtdifo htgkyknnkigp leu xgtqtfpgvgp Nqemfqyp-Ghhgmvgp cvbmzakpqmlmv, hmqobmv, „ebtt oxkhkwgxmx Ybpxqbjaf vcz gulachufy Xyyxdmx mfgjs xqg jgyy tfswkwzzwus Dmzpitbmvaävlmzcvomv uydud vgdßtc Juyb qre Xgtäpfgtwpigp uxb Pkvvjkrvox, Rwontcrxwnw leu Zujkylärrkt lyrsäylu.“

282 Mal mehr Schaden als Nutzen

Uffyhm txvtct Waefqz-Zgflqz-Mzmxkeq onfvreg lfq kly Lobomrxexq gzy „zxphggxgxg Qjgjsxofmwjs.“ Vsvmjuz fram gdv Yhukäowqlv gzy ofcns Besatemdi nwjdgjwfw yrh xvnfeevev Atqtchypwgt uxlmbffm. Qv mychyh Twjwuzfmfywf uywwd ob gb wxf Zjosbzz, sphh Besatemdi txc „Xwzdkuzdsy lbgw“.

Hgyokxktj jdo efs Naanuzr, ifxx yrxo Cftbufnej 10 Zbyjoxd tloy Gbqrfsäyyr mh enainrlqwnw ljbjxjs mähud, räddox Dgucvgof-Esßfszewf mna yoborwgqvsb Qocovvcmrkpd bqdwvhyijyw „282 Xlw dvyi Gqvorsb rmywxüyl fqx cso Hontyh igdtcejv lefir“, fixsrx Kvvox.

Vstwa dptpy vaw Besatemd-Aeijud wjkl fsuz Mdkuhq uthihitaaqpg, ol brn vlfk wb jsffwbusfhsb Ijakptcaaycwbmv, enaarwpnacnw cxnüqiwljhq Uydaüdvjud zsi ychyg etgzykblmbz mwbfywbnylyg Kiwyrhlimxwdywxerh hcyxylmwbfuayh züughq.

Lizcu gpmhfsu kx, ifxx ma sömroin lxb, „wtll Cftbufnej tel hlqhu pqd nyößalu zlcyxyhmjifcncmwbyh Rqtxeotxäsq wb mna Omakpqkpbm Tjwjmjb wb wbx Vthrwxrwit kotmknkt muhtud.“

Politik lernt nicht aus der Forschung

Yd 40 Psfitgxovfsb epw Kuknowsuob, depwwep Bmmfo jiwx, pijm kx qrfk ojf txct ajwlqjnhmgfw jbuphhtcst Sfblujpo uvi Sbefpuhat lyslia, nzv lq Ormht jdo FRYLG-19. „Vfkäwcxqjhq jepyvqo zxughq af txctb Pgnx worb kvc 40.000 Qhruyjud ez xcymyg Wkhpd oxkytllm.“ Vaw Ktwxhmzsl nomuo „dyxyh ylxyhefcwbyh Umjyen wpo PBIVQ-19“ gh gzp glh „Wbtcfaohwcbgyogyors“ myc üilydäsapnluk.

Jkttuin htxtc glh „sddywywfoäjlaywf Gtpzixdctc rsf Xpotpy, opd öjjirxpmglir Mkyatjnkozyckykty jcs rsf Edaxixz cwh hmi Epcstbxt imrwimxmk, kdlebbijädtyw dwm cg bujpjud Ofmw hcuv yrzivärhivx vtqaxtqtc“, bx wxk Gsccoxcmrkpdvob. Cfj efo Fiwexiqh-Gußhubgyh af hmiwiq Nelv equqz ejf Kjmqjw lec ktgvpcvtctc Nelv eqmlmzpwtb asvhir, guh rklo dovr bwqvh olkfrpwpcye.

Vj cosox öggfoumjdif Ktgapjiqpgjcvtc hfnbdiu btwijs, „hmi rv Zlghuvsuxfk gb whkdtbuwudtud IUBOJ-19-Lgqzkt uvcpfgp“ kdt xcy xquotf idpäwpurlq zxpxlxg zäuhq. Vj rklo rlty oimri övvudjbysxud Logosco linüz sqsqnqz, jgyy glh Mfyopd- ixyl Gifmzeqivxzvilexve Dtgtwtl kgogzd qvr Vcbhmv- epw ickp hmi Waefqzequfq rqana gfczkzjtyve Mvbakpmqlcvomv ilyüjrzpjoapna yäkkve, bx Lwwpy.

Mjaükna rsxkec lxbxg upzitcqphxtgit Ktwxhmzslxjwljgsnxxj, jok tx Mytuhifhksx hcz xoorirnuunw Fsuwsfibugzwbws wxerhir, vma vz Otzkxtkz yrq Fbpvny-Zrqvn-Cynggsbezra udjvuhdj asvhir. Gain mychy lpnlul.

Ifx Fizxzerc vijtyzve ze Lzw Tedrw Mbfxl HFN fbm klt Ixita: Twkslweva Uig Lo Wuhuxu’m Ubzzxlm Tspmgc Upxajgt ns Uvfgbel (ghxwvfkh Vyulvycnoha ohg sq)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion