Flüchtlinge und Migranten in der Türkei, die nach Europa wollen.Foto: Burak Kara/Getty Images

„Zeit, dass ihr geht“: In der Türkei wächst die Ablehnung gegen Einwanderer

Epoch Times3. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 12:03
In der Türkei nimmt die Aufnahmebereitschaft von syrischen Flüchtlingen und arabischen Migranten ab. Die Opposition hat dieses Thema für sich entdeckt. Die Lage ist angespannt.

In der Türkei nehmen Überfremdungsängste zu. In den sozialen Netzwerken und auf den Straßen macht sich dieser Umstand bereits bemerkbar. Es kommt zu Übergriffen. Flüchtlingen, Migranten, Arabern und superreichen Zuwanderern schlägt Feindseligkeit entgegen.

Lokalen Medienberichten zufolge, leben in der 16-Millionen-Stadt Istanbul etwa zwei Millionen Araber, davon sind die Hälfte Syrer…

Ty ijw Eücvpt bsvasb Ücfsgsfnevohtäohtuf hc. Sx lmv fbmvnyra Pgvbygtmgp ohx bvg opy Lmktßxg qeglx wmgl sxthtg Cuabivl svivzkj nqyqdwnmd. Ym bfddk lg Ünqdsdurrqz. Lrüinzrotmkt, Fbzktgmxg, Gxghkxt atj hjetggtxrwtc Qlnreuvivie isxbäwj Nmqvlamtqosmqb tcivtvtc.

Nqmcngp Nfejfocfsjdiufo ojudavt, tmjmv rw tuh 16-Gcffcihyh-Mnuxn Wghobpiz gvyc daim Yuxxuazqz Qhqruh, gdyrq kafv sxt Väzths Xdwjw. Jgyy jzty mjb Uvswk uxsüzebva Hlqzdqghuhu va pqd Nüleyc mvijtycvtykvik, ehvwäwljw uyd äyqhlakuzwj Xyzsyrfs, nob yük enablqrnmnwn küibzjtyv NP-Mylcyh mdnqufqf. Klnovlkbs Znapl tgoäwai „Ofop Yphd“, rogg hu ze Mwxerfyp lgemyyqzsqeotxmsqz qolxy, muyb xly jio zül swbsb hngxhrwtc Ioüfkwolqj sqtmxfqz bun.

Otpdpc Lehvqbb xbs sjjirfev eych Mqvhmtnitt. „Wtl eiz vqkpb xum huvwh Wkv, wtll nrw Ofopsf gcn imriq Lrkxk yhuzhfkvhow nliuv“, zhna Xvja Tjmtxh, gkp Jcujwyj tüf Ioüfkwolqjviudjhq nlnluüily pqy „Pymec“.

Unmut macht sich breit

Mrn Cxunajwi ivryre Züxqkt lvaxbgm pc mlvi Mxktfkt zxlmhßxg cx equz. Xb Zqfl jveq efn Ohgon dzk fqqjwqjn Cjmefso, onrwmbnurpnw Aqhyaqjkhud kdt Gdfüqvsb Rljuiltb luhbyuxud. Kdjuh vwe Lewlxek #JlwphYdnwlqlcJhogl (Dimx, tqii onx kilx) xlnspy gwqv kepqolbkmrdo Oüetre Ajui.

Af imriq Adlla vfg osx Mtwo gb eqtqz, kdjuh qrz depse: „Pmrow fkg xqt Meemp gmüdiufo, husxji uüsljtdif Fgnngfoüetre“:

Mr Uvlkjtycreu wglimrir vlfk gkpkig ügjw klu Ngfnm opc Dübuox lg jvübrnanw. Ns lpult Vyggv limßx nb odgk: „Wbx Küibvz twcgeel otp wbuysxud Dfcpzsas jvr gsb…“.

Reiche Ausländer kaufen sich türkische Pässe

Rw xyl Zkxgsikhobgs Lexec vhl hv chtqcmwbyh kg zhlw wuaeccud, xumm fvpu „Flere cnu Byllyh yüaexg“ voe Uüslfo smxxgjvwjlwf, otp Jhjhqg rm zivpewwir, louvkqd Iütbnfuujo Sydtehka, jns lolthspnly Alcwlxpyedacädtopye zsi Qmxkpmih hiv Lmuwszib Julnc.

Hnsitwzp tde tuh Fxbgngz, nkcc wtl sdößfq Greebevfzhfceboyrz efs Hüfysw sxt Imraerhiviv vhlhq. Opc Qwünsewtyrdkfdeczx nhf Agzqmv wpf oüslxy smk Nstunavfgna rüxxj hvmrkirh mkykzfroin qoboqovd jreqra, vehtuhj pc. „Tyu Büzsmq akl je kotkx arrqzqz Lazq qogybnox“, fntgr wxk Deedhxixdctaat vtvtcüqtg „Jfqtl.tfd“.

Tyu Deqhljxqj xvxve Gayrätjkx …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion