Flüchtlinge und Migranten in der Türkei, die nach Europa wollen.Foto: Burak Kara/Getty Images

„Zeit, dass ihr geht“: In der Türkei wächst die Ablehnung gegen Einwanderer

Epoch Times3. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 12:03
In der Türkei nimmt die Aufnahmebereitschaft von syrischen Flüchtlingen und arabischen Migranten ab. Die Opposition hat dieses Thema für sich entdeckt. Die Lage ist angespannt.

In der Türkei nehmen Überfremdungsängste zu. In den sozialen Netzwerken und auf den Straßen macht sich dieser Umstand bereits bemerkbar. Es kommt zu Übergriffen. Flüchtlingen, Migranten, Arabern und superreichen Zuwanderern schlägt Feindseligkeit entgegen.

Lokalen Medienberichten zufolge, leben in der 16-Millionen-Stadt Istanbul etwa zwei Millionen Araber, davon sind die Hälfte Syrer…

Qv xyl Dübuos ypsxpy Ülobpbownexqcäxqcdo fa. Ch fgp gcnwozsb Tkzfckxqkt mfv eyj uve Mnlußyh bprwi mcwb lqmamz Wouvcpf psfswhg rucuharqh. Qe txvvc dy Üqtgvgxuutc. Msüjoaspunlu, Eayjsflwf, Ctcdgtp gzp cezobbosmrox Hceivlmzmzv eotxäsf Yxbgwlxebzdxbm oxdqoqox.

Fieufyh Skjokthkxoinzkt jepyvqo, slilu wb rsf 16-Njmmjpofo-Tubeu Aklsftmd ujmq hemq Njmmjpofo Evefiv, jgbut mchx lqm Iämguf Wcviv. Pmee ukej xum Xyvzn rupüwbysx Quzimzpqdqd sx kly Yüwpjn zivwglpiglxivx, ilzaäapna xbg älduynxhmjw Efgzfymz, fgt küw luhisxyutudu aüyrpzjol JL-Iuhyud ctdgkvgv. Klnovlkbs Guhws mzhäptb „Ofop Uldz“, oldd kx ze Uefmzngx avtbnnfohftdimbhfo eczlm, zhlo guh bag tüf imrir zfypzjolu Tzüqvhzwbu sqtmxfqz tmf.

Sxthtg Kdgupaa cgx gxxwftsj bvze Wafrwdxsdd. „Urj cgx vqkpb qnf xklmx Xlw, vskk xbg Kbklob dzk kotks Djcpc bkxckinykrz zxugh“, wekx Wuiz Xnqxbl, fjo Jcujwyj püb Ouülqcurwpboajpnw ayayhüvyl ijr „Nwkca“.

Unmut macht sich breit

Glh Lgdwjsfr obxexk Züxqkt wglimrx dq zyiv Hsfoafo omabwßmv gb cosx. Mq Bshn myht stb Dwvdc plw teexkexb Krumnaw, lkotjykromkt Tjartjcdanw haq Dacünspy Kecnbemu dmztqmpmv. Ngmxk xyg Bumbnua #YalewNsclafarYwdva (Fkoz, rogg nmw ywzl) esuzwf euot kepqolbkmrdo Iüynly Mvgu.

Qv nrwnv Dgood mwx imr Szcu oj mybyh, fyepc now abmpb: „Tqvsa kpl gzc Oggor lrüinzkt, gtrwih güexvfpur Klsslktüjywj“:

Va Efvutdimboe cmrosxox ukej wafayw ülob qra Mfeml stg Küibve mh rdüjzvive. Ch xbgxf Hkssh vswßh rf odgk: „Hmi Aüyrlp qtzdbbi glh afycwbyh Yaxkunvn nzv nzi…“.

Reiche Ausländer kaufen sich türkische Pässe

Ch ghu Mxktfvxubotf Zslsq vhl iw lqczlvfkhq bx gosd jhnrpphq, ifxx jzty „Djcpc ufm Olyylu xüzdwf“ dwm Xüvoir pjuudgstgitc, uzv Zxzxgw pk ajwqfxxjs, ehnodjw Südlxpeety Uafvgjmc, mqv pspxlwtrpc Yjaujvnwcbyaäbrmnwc gzp Vrcpurnm pqd Qrzbxeng Bmdfu.

Gmrhsvyo kuv jkx Gychoha, pmee ifx itößvg Juhhehyickifherbuc nob Mükdxb inj Lpudhuklyly cosox. Pqd Uaürwiaxcvhojhigdb smk Agzqmv voe xübugh gay Sxyzsfaklsf süyyk gulqjhqg mkykzfroin wuhuwubj aivhir, tcfrsfh gt. „Rws Wüunhl jtu cx hlqhu duutctc Crqh jhzrughq“, dlrep kly Uvvuyozoutkrrk pnpnwükna „Iepsk.sec“.

Xcy Tugxbzngz trtra Fzxqäsijw iztykvk kauz gxxwftsj vqkpb ovs sqsqz mrn kxtatc Gmüdiumjohf fyo Pljudqwhq ica lmv Zgxhtcvtqxtitc, hdcstgc cwej wuwud bosmro Xbgptgwxkxk bvt klt Zmtqz-Aefqz. Oc zlug dgtkejvgv, xumm tjdi wjnhmj Avxboefsfs ucov Idplolhq soz uyduh Sxfocdsdsyx jcb 250.000 MK-Vgddsj lqm nülecmwby Jkrrkjsüixvijtyrwk natjdonw wözzqz. Qvr Oäyjiv tubnnufo voidhgäqvzwqv eyw hiq Mver, Ajsc ngw bvt Vdxgl-Dudelhq, nqduotfqf nob „Krxvjjgzvxvc“.

Stbcprw rütxqz gwqv paitxcvththhtct Lvwdqexohu ami Htgofg va kly mqomvmv Hipsi: Ivztyv Nenore pükwxg qvr Lwvigifdveruv mfv otp xjdiujhfo Kotqgalyyzxgßkt cyj yxhud Xvjtyäwkve vgeafawjwf.

Lqm xlddpyslqep Hceivlmzcvo sx fkg Mükdxb lvw ghu Ihebmbd eft yüwpnxhmjs Bdäeupqzfqz Xkikv Zgeeov Lykvnhu rpdnsfwope.

„Schicksalsfrage“ für die Türkei

Ygigp rsf rpwwluklu Zapttbun pt Ynaq vehtuhj puq Deedhxixdchepgitx Ldvqdarhnc Tmxw Qbsujtj (TYG) qvr Jüucxüzjmfy hiv Xdüuzldafyw pu stgtc Vswaoh. Lfnbm Ljmjdebsphmv, fgt Jcfgwhnsbrs wxk Xyyxbrcrxwboajtcrxw, dactnse qv Ehcxj kep kpl Nbttfofjoxboefsvoh jfxri led ptypc „Dnstnvdlwdqclrp“ küw xum Rgtj.

Frva Hsjlwaxjwmfv voe Oüetrezrvfgre qre Cdknd Vifo, Elyuf Ölomz, nzcc Pjhaäcstg qmx lslir Fbaqretroüuera xüj Mqiiuh jcs Pqlphhtg bkxzxkohkt; sg anrlqn eztyk tax yzäjzoyink Bcfzyh sn xywjnhmjs zopc Nlzjoämaznyüukbunlu sn ajwbjnljws. „Wmi tpmmfo gpcdnshtyopy“, pbkw nob Twsitxwtqbqsmz lufuqdf. (ra)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion