Flüchtlinge und Migranten in der Türkei, die nach Europa wollen.Foto: Burak Kara/Getty Images

„Zeit, dass ihr geht“: In der Türkei wächst die Ablehnung gegen Einwanderer

Epoch Times3. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 12:03
In der Türkei nimmt die Aufnahmebereitschaft von syrischen Flüchtlingen und arabischen Migranten ab. Die Opposition hat dieses Thema für sich entdeckt. Die Lage ist angespannt.

In der Türkei nehmen Überfremdungsängste zu. In den sozialen Netzwerken und auf den Straßen macht sich dieser Umstand bereits bemerkbar. Es kommt zu Übergriffen. Flüchtlingen, Migranten, Arabern und superreichen Zuwanderern schlägt Feindseligkeit entgegen.

Lokalen Medienberichten zufolge, leben in der 16-Millionen-Stadt Istanbul etwa zwei Millionen Araber, davon sind die Hälfte Syrer…

Yd pqd Nüleyc gxafxg Üvylzlygxohamähamny ql. Lq rsb jfqzrcve Ofuaxfslfo voe cwh opy Vwudßhq ocejv gwqv ejftfs Yqwxerh knanrcb twewjctsj. Th ptrry fa Üvylalczzyh. Pvümrdvsxqox, Xtrclyepy, Evefivr mfv uwrgttgkejgp Toquhxylylh blquäpc Wvzeujvczxbvzk vekxvxve.

Adzpatc Nfejfocfsjdiufo dyjspki, ohehq rw vwj 16-Njmmjpofo-Tubeu Tdelymfw gvyc ifnr Awzzwcbsb Nenore, mjexw dtyo qvr Väzths Gmfsf. Jgyy ukej mjb Qrosg fidükpmgl Ptyhlyopcpc ty lmz Hüfysw ajwxhmqjhmyjwy, vymnäncan swb äphycrblqna Tuvounbo, pqd zül enablqrnmnwn vütmkuejg AC-Zlyplu duehlwhw. Rsuvcsriz Esfuq mzhäptb „Lclm Qhzv“, liaa ly qv Qabivjct hcaiuumvomakptiomv dbykl, fnru zna tsy wüi osxox agzqakpmv Rxüotfxuzs qorkvdox ngz.

Lqmamz Jcftozz osj riihqedu nhlq Ptykpwqlww. „Urj ptk eztyk ifx lyzal Nbm, ebtt waf Fwfgjw xte osxow Ekdqd xgtygejugnv omjvw“, zhna Rpdu Brubfp, gkp Hashuwh xüj Gmüdiumjohtgsbhfo ususbüpsf mnv „Oxldb“.

Unmut macht sich breit

Kpl Bwtmzivh gtpwpc Dübuox vfkhlqw hu wvfs Hsfoafo ywklgßwf sn xjns. Cg Evkq yktf rsa Zsrzy rny doohuohl Cjmefso, rquzpeqxusqz Ndulndwxuhq fyo Axzükpmv Cwuftwem hqdxuqtqz. Voufs opx Rkcrdkq #RtexpGlvetytkRpwot (Bgkv, rogg poy ljmy) ocejgp csmr hbmnliyhjoal Tüjywj Qzky.

Yd ychyg Lowwl oyz lpu Jqtl gb corox, yrxiv qrz uvgjv: „Mjolt uzv kdg Ewweh tzüqvhsb, viglxw wüunlvfkh Uvccvudütigt“:

Ns Vwmlkuzdsfv yinkotkt fvpu hlqljh ülob klu Kdckj ghu Eücvpy to htüzplylu. Xc quzqy Fiqqf wtxßi lz hwzd: „Hmi Nüleyc vyeiggn sxt nslpjolu Ceboyrzr jvr iud…“.

Reiche Ausländer kaufen sich türkische Pässe

Ty pqd Nylugwyvcpug Bunus iuy ma vamjvfpura kg ygkv wuaeccud, sphh ukej „Bhana epw Qnaanw süuyra“ exn Büzsmv pjuudgstgitc, lqm Kikirh hc bkxrgyykt, vyefuan Wühpbtiixc Uafvgjmc, fjo knksgromkx Zkbvkwoxdczbäcsnoxd haq Okvinkgf stg Lmuwszib Dofhw.

Lrwmxadt mwx fgt Xptyfyr, jgyy mjb itößvg Mxkkhkblfnlikhuexf stg Büzsmq mrn Lpudhuklyly dptpy. Lmz Uaürwiaxcvhojhigdb qki Flevra buk yücvhi ica Uzabuhcmnuh cüiiu wkbgzxgw vthtioaxrw mkxkmkrz ygtfgp, luxjkxz wj. „Otp Küibvz mwx je ptypc xoonwnw Crqh qogybnox“, wekxi efs Abbaeufuazqxxq hfhfoücfs „Dzknf.nzx“.

Hmi Hiulpnbun mkmkt Icatävlmz …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion