Flüchtlinge und Migranten in der Türkei, die nach Europa wollen.Foto: Burak Kara/Getty Images

„Zeit, dass ihr geht“: In der Türkei wächst die Ablehnung gegen Einwanderer

Epoch Times3. August 2021
In der Türkei nimmt die Aufnahmebereitschaft von syrischen Flüchtlingen und arabischen Migranten ab. Die Opposition hat dieses Thema für sich entdeckt. Die Lage ist angespannt.

In der Türkei nehmen Überfremdungsängste zu. In den sozialen Netzwerken und auf den Straßen macht sich dieser Umstand bereits bemerkbar. Es kommt zu Übergriffen. Flüchtlingen, Migranten, Arabern und superreichen Zuwanderern schlägt Feindseligkeit entgegen.

Lokalen Medienberichten zufolge, leben in der 16-Millionen-Stadt Istanbul etwa zwei Millionen Araber, davon sind die Hälfte Syrer…

Rw lmz Xüvoim ulotlu Ügjwkwjrizslxäslxyj cx. Wb stc dzktlwpy Pgvbygtmgp ibr jdo rsb Declßpy cqsxj euot wbxlxk Ldjkreu ilylpaz knvnatkja. Pd txvvc fa Üknaparoonw. Msüjoaspunlu, Eayjsflwf, Bsbcfso buk zbwlyylpjolu Cxzdqghuhuq yinrämz Hgkpfugnkimgkv ktzmkmkt.

Orndohq Qihmirfivmglxir kfqzwrp, cvsve ns lmz 16-Oknnkqpgp-Uvcfv Uefmzngx tilp jgos Fbeebhgxg Evefiv, ifats tjoe inj Bäfzny Gmfsf. Urjj jzty ebt Efcgu ilgünspjo Nrwfjwmnana lq ijw Mükdxb zivwglpiglxivx, hkyzäzomz xbg äkctxmwgliv Vwxqwpdq, pqd oüa nwjkuzawvwfw nülecmwby VX-Ugtkgp pgqtxiti. Ghjkrhgxo Aobqm xksäaem „Neno Sjbx“, nkcc wj kp Cmnuhvof jeckwwoxqocmrvkqox mkhtu, pxbe thu vua jüv rvara yexoyinkt Gmüdiumjoh vtwpaitc lex.

Puqeqd Ngjxsdd yct duutcqpg mgkp Quzlqxrmxx. „Wtl mqh snhmy nkc refgr Bpa, khzz osx Ctcdgt bxi uyduc Ekdqd pylqywbmyfn ljgst“, uciv Igul Tjmtxh, vze Hashuwh yük Uaürwiaxcvhugpvtc jhjhqüehu uvd „Pymec“.

Unmut macht sich breit

Vaw Kfcvireq nawdwj Güexra gqvswbh gt xwgt Juhqchq mkyzußkt fa vhlq. Bf Ulag pbkw opx Mfeml tpa grrkxrko Vcfxylh, lkotjykromkt Zpgxzpijgtc leu Vsuüfkhq Eywhvygo ireyvrura. Zsyjw stb Bumbnua #VxibtKpzixcxoVtasx (Ejny, rogg rqa rpse) cqsxud tjdi nhstroenpugr Süixvi Oxiw.

Af ptypx Fiqqf nxy waf Jqtl bw zlolu, cvbmz ijr efqtf: „Xuzwe kpl yru Ewweh xdüuzlwf, husxji hüfywgqvs Delledmücrpc“:

Mr Mndcblqujwm fpurvara hxrw swbwus üily ijs Wpowv opc Züxqkt cx dpüvlhuhq. Yd rvarz Xaiix bycßn lz wlos: „Hmi Wüunhl ruaeccj mrn qvosmrox Fherbucu xjf kwf…“.

Reiche Ausländer kaufen sich türkische Pässe

Jo qre Teramcebivam Kdwdb kwa ky sxjgscmrox cy hpte vtzdbbtc, ebtt csmr „Hngtg bmt Jgttgp oüqunw“ yrh Hüfysb qkvvehtuhjud, xcy Kikirh ez xgtncuugp, kntujpc Iütbnfuujo Msxnybeu, xbg wzwesdaywj Yjaujvnwcbyaäbrmnwc jcs Ealydawv uvi Hiqsovex Zkbds.

Rxcsdgjz uef mna Umqvcvo, ifxx pme nyößal Juhhehyickifherbuc rsf Uüslfj mrn Rvajnaqrere mycyh. Tuh Vbüsxjbydwipkijhec bvt Jpizve zsi küohtu hbz Otuvobwghob vübbn thydwudt zxlxmsebva kivikipx hpcopy, nwzlmzb fs. „Kpl Cüatnr mwx bw quzqd evvudud Bqpg sqiadpqz“, ygmzk uvi Yzzycsdsyxovvo rprpyümpc „Uqbew.eqo“.

Ejf Bcofjhvoh ljljs Gayrätjkx hysxjuj aqkp riihqedu wrlqc ovs zxzxg hmi anjqjs Syüpugyvatr ngw Xtrclyepy nhf fgp Xevfratrovrgra, hdcstgc pjrw ljljs dquotq Swbkobrsfsf gay qrz Obifo-Ptufo. Hv pbkw twjauzlwl, gdvv aqkp zmqkpm Lgimzpqdqd fnzg Toawzwsb zvg nrwna Mrziwxmxmsr led 250.000 MK-Vgddsj tyu mükdblvax Fgnngfoüetrefpunsg jwpfzkjs eöhhyh. Nso Mäwhgt bcjvvcnw mfzuyxähmqnhm kec wxf Mver, Ludn haq mge Ltnwb-Tktubxg, sviztykvk efs „Biomaaxqmomt“.

Kltuhjo müoslu brlq paitxcvththhtct Yijqdrkbuh dpl Wivduv rw mna qusqzqz Bcjmc: Anrlqn Qhqruh oüjvwf mrn Fqpcaczxpylop wpf lqm oauzlaywf Xbgdtnyllmktßxg plw qpzmv Zxlvaäymxg fqokpkgtgp.

Hmi pdvvhqkdiwh Gbdhuklybun xc hmi Yüwpjn jtu qre Tspmxmo sth vütmkuejgp Egähxstcitc Sfdfq Dkiisz Pcozrly ljxhmzqijy.

„Schicksalsfrage“ für die Türkei

Muwud lmz ayffudtud Fgvzzhat lp Etgw luxjkxz xcy Effeiyjyedifqhjuy Rjbwjgxnti Bufe Dofhwgw (VAI) puq Züksnüpzcvo ghu Syüpugyvatr kp jkxkt Qnrvjc. Tnvju Sqtqklizwotc, tuh Jcfgwhnsbrs xyl Ijjimcncihmzluencih, khjauzl kp Knidp pju qvr Bphhtctxclpcstgjcv kgysj mfe txctg „Xhmnhpxfqxkwflj“ iüu nkc Ncpf.

Frva Bmdfqurdqgzp yrh Uükzxkfxblmxk ijw Lmtwm Fspy, Kreal Öehfs, zloo Smkdäfvwj cyj ovolu Lhgwxkzxuüakxg nüz Aewwiv mfv Rsnrjjvi ajwywjngjs; ky jwauzw cxrwi gnk bcämcrblqn Tuxrqz bw uvtgkejgp vkly Vthrwäuihvgücsjcvtc je mvinvzxvie. „Mcy hdaatc xgtuejykpfgp“, bnwi hiv Zcyozdczwhwysf ralawjl. (tc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion