Zu viele medizinische Skandale: Franzosen skeptisch gegenüber Corona-Impfung

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 18:13
"Im Moment ist Frankreich nicht bereit, eine Massenimpfung zu akzeptieren", erklärte Stéphane Paul, Immunologe an der Universitätsklinik Saint-Etienne und Mitglied des Covid-Impfstoffkomitees. Was ist der Hintergrund für die weit verbreitete Skepsis?

In Frankreich wollen sich nur 28 Prozent der unter 35-Jährigen impfen lassen. In der Opposition ist der Anteil der Impfgegner am höchsten und liegt zwischen 68 (Le Pen-Anhänger) und 59 Prozent (Linke-Anhänger von Jean-Luc Mélenchon), berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND).

Stéphane Paul, Immunologe an der Universitätsklinik Saint-Etienne und Mitglied des Covid-Impfstoffkomitees, erklärt in „Liberacion“: „Im Moment ist Frankreich nicht bereit, eine Massenimpfung zu akzeptieren.“

Frankreich bestellte Impfdosen, um 100 Millionen Menschen zu impfen (bei einer Einwohnerzahl von rund 66,9 Millionen Menschen). In der ersten Phase sollen bis zu 1 Million Menschen im Alter von 75+ geimpft werden – vor allem Bewohner von Altenheimen, sowie das Gesundheitspersonal, das sie pflegt. Das soll bis Mitte Februar andauern. Anschließend kommen andere für den Impfstoff in Frage, sie werden brieflich benachrichtigt.

Die Gesundheitsbehörde (Haute Autorité de santé) empfiehlt den Impfstoff derzeit nicht für Schwangere und Menschen mit allergischen Reaktionen. Auch Personen, die bereits Covid-19 hatten, müssen nicht geimpft werden, da sie eine natürliche Immunität entwickelt haben werden.

Meinungsforscher: Die Menschen sind skeptisch

Was ist der Hintergrund für die weit verbreitete Skepsis? Dem Meinungsforscher Edouard Lecerf zufolge bestehe diese generell „gegenüber allen Entscheidungen, die von oben kommen“: Nur 35 Prozent der Franzosen finden, dass ihre Regierung die aktuelle Gesundheitskrise gut gemeistert habe – gegenüber 63 Prozent der Deutschen und 50 Prozent der Italiener, so das RND.

Frankreichs erste Dosen des Pfizer-BioNTech-Coronavirus-Impfstoffs wurden am frühen Morgen des 26. Dezember 2020 in die Zentralapotheke des Pariser Krankenhaussystems außerhalb der Hauptstadt geliefert, wie ein AFP-Journalist beobachtete. Ein Kühl-LKW brachte die rund 19.500 Dosen von der Pfizer-Fabrik in Puurs, im Nordosten Belgiens, nach Paris, sagte die Krankenhausbehörde APHP der Hauptstadt.

Einer von drei Franzosen gab in einer Studie vom Juni 2019 an, Impfstoffe für unsicher oder unwirksam zu halten. Weniger als die Hälfte der Franzosen will sich an der Impfkampagne, die am Sonntag zunächst in Altenpflegeheimen in Dijon und Sevran bei Paris begonnen hat, beteiligen.

Medizinische Skandale machen vorsichtig

Zum anderen könnte nach Meinung des RND eine Ursache darin liegen, dass in Frankreich eine Reihe medizinischer Skandale publik wurden. In den 80er Jahren kam es zu massenhaften Infektionen von Patienten mit HIV durch kontaminierte Blutkonserven.

In einem anderen Fall wurde der große französische Pharmakonzern Servier zur Verantwortung gezogen, weil eines seiner Medikamente mit dem Namen „Mediator“ zum Tod von bis zu 2.100 Menschen führte. Ihm wurde vorgeworfen, wissentlich das Arzneimittel vertrieben zu haben.

2009 bestellte das französische Gesundheitsministerium Medikamente gegen die Schweinegrippe – und hatte 70 Millionen Impfdosen über. Die Bevölkerung warf daraufhin der Regierung vor, vor allem die Pharmaindustrie „mästen zu wollen“. Als die Anzahl der Pflichtimpfungen für Kinder von drei auf elf im Jahr 2018 heraufgesetzt wurden, kam der Vorwurf erneut auf.

Impfgegner machen immer wieder mit Aktionen auf ihre Meinung aufmerksam. Am 26./27. Dezember beklebten Unbekannte einen speziellen Eingang des Krankenhauses für COVID-19-Patienten im ostfranzösischen Pontarlier mit Plakaten, auf denen „Labore – Kollaborateure“, „Impfstoffmörder“ und „Ärzte – Komplizen“ stand. Die Klinik reichte Klage ein. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion