Zum 100-jährigen Jubiläum der KP Chinas hielt Staatschef Xi Jinping eine Kampfrede

Von 3. Juli 2021 Aktualisiert: 3. Juli 2021 20:55

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Chinas Staatschef Xi Jinping warnt ausländische Regierungen zum Jubiläum der KP Chinas“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Der Führer der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping hat zum 100-jährigen Jubiläum seiner Partei eine Kampfrede gehalten. 

Unterdessen sind zahlreiche Bürger aus Hongkong – ihrer Heimat – geflohen.

Der Chef der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), Xi Jinping, hat eine warnende Botschaft an ausländische Regierungen ausgesprochen, die, so Xi, versuchen würden, China zu “tyrannisieren”. Diesen Ländern und Regierungen würde der „Kopf eingeschlagen“ werden.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

„Das chinesische Volk wird niemals zulassen, dass irgendwelche ausländischen Kräfte uns tyrannisieren, unterdrücken oder versklaven. Jeder, der es wagt, das zu versuchen, wird mit dem Kopf gegen die Große Stahlmauer – die vom Fleisch und Blut von über 1,4 Milliarden Chinesen geschmiedet wurde – geschlagen, bis er blutet.“ – Xi Jinping, Generalsekretär, Kommunistische Partei Chinas.

Das sagte Xi am Donnerstag, dem 1. Juli bei der Feier zum 100-jährigen Bestehen der Kommunistischen Partei Chinas. Das chinesische Regime unter Xi tritt auf der globalen Bühne äußerst selbstbewusst auf.

Die internationale Gemeinschaft hat die KP Chinas für ihre Behandlung der Uiguren in Xinjiang und für das drakonische nationale Sicherheitsgesetz in Hongkong massiv kritisiert.

Das kommunistische Regime in Peking hat auch Kampfjets und Bomber in den Luftraum des demokratischen Taiwans geschickt. Die KP Chinas hat nie auf die Anwendung von Gewalt verzichtet, um Taiwan zu übernehmen. Aber in seiner einstündigen Rede auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking nannte Xi Chinas Vorgehen gegenüber der Insel eine „friedliche Wiedervereinigung“.

„Alle Söhne und Töchter Chinas, einschließlich der Landsleute auf beiden Seiten der Straße von Taiwan, müssen zusammenarbeiten und in Solidarität voranschreiten, indem sie entschlossen jede Verschwörung zur ‚Unabhängigkeit Taiwans‘ zerstören.“ – sagte Xi.

„Radio France International“, kurz RFI, kommentierte, dass alles im kommunistischen China verboten sei. Es gebe nur Regeln und Vorschriften aber keine Freiheiten. Nur die Stimme von Xi Jinping sei erlaubt…

Xi war bei der Zeremonie anders gekleidet als alle anderen KP-Funktionäre. Er trug den in China sogenannten „Mao-Anzug“. Diese Kleidung entspricht der, die Mao Zedong stets getragen hat.

Mao regierte China fast 30 Jahre lang, bis zu seinem Tod. Er war verantwortlich für den Tod von vielen Millionen Chinesen – zwischen den 1950er- und 70er-Jahren.

Von den großen Weltmächten gratulierte nur der russische Präsident Wladimir Putin dem chinesischen Staatschef  Xi Jinping. Das geschah vor ein paar Tagen, während einer Online-Besprechung mit Xi.

„Dieses Jahr ist das 100-jährige Jubiläum der KP Chinas. Ich gratuliere Ihnen in meinem eigenen Namen.“ – sagte Putin.

Chinesische Staatsmedien behaupten, sie hätten über tausend Glückwunschbotschaften erhalten. Aber keine davon ist von der obersten Führung eines demokratischen Landes.

Während die KP in China ihr 100-jähriges Bestehen feiert, sind viele Hongkonger aus ihrer Heimat geflohen. Sie versuchten, mit den letzten Flügen wegen des Lockdowns ihr Heimatland aus Angst vor der Repression durch die KP Chinas zu verlassen.

„Das Nationale Sicherheitsgesetz ist in Hongkong seit einem Jahr in Kraft. Mehr als 100.000 Einwohner Hongkongs haben die Stadt verlassen. Der jüngste Vorfall mit „Apple Daily“ hat dazu geführt, dass noch mehr Menschen Hongkong verlassen. Wir haben gesehen, dass eine große Anzahl von Einwohnern am Vorabend des 1. Juli am Flughafen in Hongkong ankam. Sie wandern nach Großbritannien aus.“ – berichtet Sarah Liang, NTD-Korrespondentin, Hongkong.

Es ist der 30. Juni am Hongkonger Flughafen, die Menschen drängen sich an zwei Schaltern. Es gibt zwei Direktflüge nach Großbritannien und einen weiteren Flug mit Zwischenlandung in Zürich. Zur gleichen Zeit sind die Schalter für die anderen Flüge leer.

Viele Verwandte und Freunde haben sich von ihren Lieben verabschiedet, die aus Angst vor der Partei das Land verlassen. Die Tochter von Herrn Chen wird sich zusammen mit ihrer Familie in Großbritannien niederlassen. Der Vater konnte nicht anders, als sich die Tränen wegzuwischen.

Ein Ehepaar verabschiedete sein einziges Kind. Die Mutter umarmte ihren Sohn mehrmals. Nachdem ihr Sohn durch den Gate gegangen war, konnte sie nicht aufhören zu weinen.

Ab dem 1. Juli dürfen britische Passagierflugzeuge wegen der Pandemie nicht mehr in Hongkong landen. Ein Ehepaar war besorgt, dass sich das Verbot auch auf Flüge von Hongkong nach Großbritannien erstrecken würde. Also beschlossen sie, den doppelten Preis zu zahlen, um früher abzureisen. Sie sagten der Reporterin von NTD Hongkong, sie sollte vorsichtig sein.

Reporterin: „Wollen Sie wirklich abreisen? Sind Sie glücklich, dass Sie gehen? Werden Sie wieder nach Hongkong zurückkommen, wenn es eine Chance gibt?“

Frau: „Ja, Sie müssen vorsichtig sein, ich weiß, Sie müssen vorsichtig sein.“

Mann: „Seien Sie vorsichtig in Hongkong.“

Frau: „Wir wollten am 2. Juli abreisen, aber plötzlich ist es so gekommen. Egal wie teuer die Tickets sind, wir müssen sofort los.“

Reporterin: „Wie teuer ist ein Ticket?“

Frau: „Mehr als 8.000 HK-Dollar.“

Reporterin: „Und in der Vergangenheit?“

Frau: „Virgin hat 3.000, 4.000 und 5.000 HK-Dollar.“

Mehr als 20 Freunde verabschiedeten sich bei einem jungen Mann. Sie schenkten ihm eine „We Love U“-Grußkarte und umarmten ihn nacheinander.

Laut einer Umfrage plant ein Fünftel der Bewohner Hongkongs, die Stadt dauerhaft zu verlassen. Das sind 1,5 Millionen Menschen. Man schätzt, dass in den nächsten fünf Jahren 250.000 bis 300.000 Hongkonger nach Großbritannien auswandern werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion