2016: Migranten in Deutschland überweisen 4,2 Milliarden in Heimatländer – das meiste davon in die Türkei

Epoch Times28. August 2017 Aktualisiert: 28. August 2017 11:40
Einwanderer in Deutschland schicken Milliarden Euros nach Hause. Das meiste Geld bekommt die Türkei.

In Deutschland arbeitende Migranten haben im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht rund 4,2 Milliarden Euro an ihre Familien in den Herkunftsländern überwiesen.

Das seien fast 700 Millionen Euro mehr als 2015 gewesen und so viel wie nie seit der Wiedervereinigung, schreibt die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Daten der Bundesbank.

Danach nehmen seit Jahren insbesondere Überweisungen in osteuropäische EU-Mitgliedstaaten stark zu. Die Geldtransfers in das Kriegsland Syrien sei von 18 auf 67 Millionen Euro gestiegen. Das mit Abstand meiste Geld schickten ausländische Arbeitnehmer nach wie vor in die Türkei. Die Summe liege seit Jahren nahezu konstant bei mehr als 800 Millionen Euro.

Über 250 Millionen Menschen leben nicht in ihrer Heimat

Mehr als 250 Millionen Menschen leben außerhalb ihrer Heimatländer, so die Weltbank. Fast alle von ihnen schicken Geld nachhause.

Laut „Focus-Online“ halten Experten die Rücküberweisungen nicht nur für die größere, sondern auch für die bessere Entwicklungshilfe. Denn das Geld kommt direkt in den Familien an, die es gezielt einsetzen können. Damit gibt es kein Risiko, dass das Geld in möglicherweise korrupten Staatsstrukturen versickert. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion