Migranten auf einem NGO-Schiff.Foto: OLMO CALVO/AFP/Getty Images

Abkommen mit Griechenland: Bislang wurde ein abgewiesener Migrant nach Athen ausgeflogen

Epoch Times30. August 2018 Aktualisiert: 30. August 2018 8:05
Das Abkommen mit Athen über die Zurückweisung von Asylbewerbern ist diese Woche erstmals zur Anwendung gekommen. Ein abgewiesener Migrant wurde nach Athen ausgeflogen.

Das Abkommen mit Athen über die Zurückweisung von Asylbewerbern an der deutsch-österreichischen Grenze ist diese Woche erstmals zur Anwendung gekommen. Wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, wurde ein abgewiesener Migrant am vergangenen Montag nach den neuen Regeln gestoppt und nach Athen ausgeflogen.

Die Bundespolizei berichtete, der 22 Jahre alte Pakistaner sei am vergangenen Sonntag ohne Papiere in einem Regionalzug von Kufstein nach Rosenheim festgenommen worden. Dass er in Griechenland bereits 2017 Asyl beantragt hatte, fanden die Polizisten durch einen Abgleich seiner Fingerabdrücke mit der europäischen Datenbank Eurodac heraus. Der Pakistaner wurde den Angaben zufolge direkt zum Münchner Flughafen gebracht und in ein Flugzeug nach Griechenland gesetzt.

Am 17. August hatte Deutschland nach dem Abkommen mit Spanien auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme von Ausländern getroffen, die dort schon als Asylbewerber registriert wurden. Eine ähnliche Vereinbarung will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) demnächst auch mit Italien schließen. Allerdings erwartet sein italienischer Amtskollege Matteo Salvini, dass Deutschland als Gegenleistung in vergleichbarer Größenordnung Migranten aufnimmt, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden.

Am Streit über die von Seehofer geforderten Zurückweisungen von Asylsuchenden direkt an der Grenze wäre im Frühsommer beinahe die Koalition zerbrochen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte damals erklärt, sie dulde keine nationalen Alleingänge, sondern strebe eine europäische Lösung an. Aus Sicht der Organisation Pro Asyl sind Zurückweisungen nach Griechenland auch wegen der prekären Lebensumstände der Flüchtlinge dort nicht akzeptabel. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion