Polizeirazzia gegen zwei Hamburger Mediziner von „Ärzte für Aufklärung“

Von und 17. Februar 2021 Aktualisiert: 17. Februar 2021 8:03
Immer öfter geraten Ärzte ins Visier der Ermittler, weil sie für Patienten Befreiungen von der Maskenpflicht ausgestellt haben. Am 16. Februar wurden zwei Arztpraxen in Hamburg durchsucht - was zu einem Spontanprotest in der Grindelallee führte. Gegenüber der Epoch Times erklären die Ärzte, nach bestem Gewissen gehandelt zu haben.

Razzia hier, Praxisdurchsuchung dort. Am 16. Februar ab 8:00 Uhr waren zwei Arztpraxen und Privaträume Ziel der Hamburger Polizei. 12 bis 15 Polizisten durchsuchten allein die Praxis von Dr. Walter Weber, der durch sein Engagement bei den Ärzten für Aufklärung bekannt ist.

Den Medizinern Dr. Walter Weber und Dr. Marc Fiddike wird vorgeworfen, unrichtige Gesundheitszeugnisse, sprich Atteste zur Befreiung der Maskenpflicht, ausgestellt zu haben. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass es sich dabei um Gefälligkeitsatteste handelt, weil der Wohnort der Patienten weit vom Praxisort der Ärzte entfernt liegt.

Aus diesem Grund sollten nun Beweismittel sichergestellt werden, erklärte Oberstaatsanwältin Nana Frombach gegenüber Epoch Times. Die Patientenakten, -unterlagen und Datenträger, mit deren Beschlagnahme zu rechnen sei, würden sodann ausgewertet und zeitnah an die Praxis zurückgegeben werden.

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft liegt gegen den Hamburger Arzt Dr. Walter Weber, der sich bei „Ärzte für Aufklärung“ stark engagiert, ein „Anfangsverdacht“ von elf Taten vor. Eine genaue Anzahl für Dr. Marc Fiddike konnte nicht benannt werden. Bei Kontrollen seien Polizisten auf die Maskenatteste aufmerksam geworden, weil Wohn- und Praxisort in einer großen Entfernung zueinander lagen, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Sollten entsprechende Beweise gesichert werden und somit „hinreichender Tatverdacht“ bestehen, müssten die Ärzte mit der Erhebung einer Anklage und einem Strafverfahren rechnen. Geschlossen werde eine Arztpraxis durch die Staatsanwaltschaft jedenfalls nicht, erklärte Frombach auf Nachfrage. Selbst eine Verurteilung würde nicht zwingend eine Praxisschließung nach sich ziehen. Solche Entscheidungen würden der Ärztekammer obliegen, die über ein Strafverfahren informiert würde.

Für Dr. Walter Weber zählt momentan nur eines: Die Patientenunterlagen, die beschlagnahmt wurden, schnellstmöglich wieder zurückzubekommen, um weiterhin für seine Patienten da zu sein. Dass man ihm vorwirft, „unrichtige Gesundheitszeugnisse“ ausgestellt zu haben, kann er nicht nachvollziehen, erklärte er gegenüber Epoch Times nach der Razzia, zu der 12 bis 15 Zivilbeamte mit schusssicheren Westen seine Praxis durchsuchten.

Wenn er bei jemandem Darmkrebs festgestellt hätte, bei dem diese Diagnose nicht zuträfe, dann wäre dies eine andere Sache. Aber ein Attest zur Maskenbefreiung auszustellen, weil die Maske bei einem Patienten körperliche oder psychische Schäden hervorrufe, könne niemals falsch sein.

Spontanversammlung in Grindelallee

Aufregung herrschte am Morgen auch bei Dr. Marc Fiddike. Ab 8:30 Uhr wurden sowohl seine Privat- als auch die Praxisräume durchsucht. Vor der Arztpraxis in der Hamburger Grindelallee kamen Unterstützer des Mediziners zu einer Spontanversammlung zusammen, nachdem sie über Telegram von der Durchsuchung erfahren hatten. Der Rechtsanwalt Ivan Künnemann stand dem Arzt ebenfalls zur Seite. Im Gegensatz zu Durchsuchungen, von denen er aus Bayern gehört hatte, erschien dem Juristen die Hamburger Polizei relativ verhalten. Trotzdem stellte er die Verhältnismäßigkeit infrage.

Als ein Epoch Times-Reporter gegen Mittag in der Praxis eintraf, waren noch drei bis vier Beamte vor Ort. Zuvor waren es acht Polizisten, die jeweils die Wohnung und die Praxisräume durchsucht hatten. In Fiddikes Privaträumen wurden einige technische Geräte, darunter Computer und zwei Mobiltelefone, beschlagnahmt. In der Praxis kopierten die Beamten digitale Daten und nahmen einige Ordner mit, sodass der Arzt auch weiterhin seine Tätigkeit verrichten kann.

Gegenüber Epoch Times erklärte Dr. Fiddike, dass er am Rechtssystem zweifele. Er kritisierte, dass als Referenz für die Durchsuchungsanordnung ein Beitrag von „Report Mainz“ vom 7. Juli 2020 herangezogen wurde. „Da fällt mir nichts mehr zu ein“, sagte der Mediziner. Bezüglich der Durchsuchungsmaßnahmen sprach er von „absoluter Willkür“. Wenn eine Anamnese und Rücksprache mit dem Betroffenen ergebe, dass er keine Maske tragen könne, dann folge er seinem Gewissen und stelle auch ein Attest aus.

Gegen den Durchsuchungsbeschluss soll nun Beschwerde eingelegt werden, wobei auch der Durchsicht der beschlagnahmten Unterlagen widersprochen wird. Berührt zeigte sich Fiddike von der Spontanversammlung mit 40 bis 50 Menschen, die sich vor den Praxisräumen versammelt hatten.

Bereits seit April vergangenen Jahres fordert Dr. Walter Weber wissenschaftliche Daten, die die Notwendigkeit der Corona-Politik belegen. Seine Stimme bleibt wie die vieler regierungskritischer Kollegen, Wissenschaftler und Anwälte in der Politik ungehört. Seit 51 Jahren ist der Mediziner im Dienst. Tausende Atteste habe er schon ausgestellt und sich dabei immer an die ärztliche Berufsordnung gehalten, erklärte er gegenüber Epoch Times. Schließlich habe er einen Eid geleistet, nach dem er seine Handlungen stets ausrichtet, so Weber. Und daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern.

Bereits am Wochenende trafen sich Ärzte, Anwälte und Psychotherapeuten und gründeten ein gemeinsames Bündnis, wie Epoch Times aus sicherer Quelle erfahren hat. Als einen der Gründe nannten die Beteiligten die zahlreichen Hausdurchsuchungen von Praxen und Privaträumen. Hier sei ein gemeinsames Handeln geboten, hieß es.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion