Die Fahne von Thüringen vor dem Landtag in Erfurt.Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

AfD in Thüringen in MDR-Umfrage erstmals stärkste politische Kraft

Epoch Times24. Februar 2022 Aktualisiert: 24. Februar 2022 11:57

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die AfD ist in Thüringen laut einer MDR-Umfrage in der aktuellen politischen Stimmung erstmals die stärkste politische Kraft. Nach einem Plus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Juli 2021 kommt die von Björn Höcke geführte Thüringer AfD auf 24 Prozent Zustimmung, berichtete der MDR am Donnerstag. Damit verdrängt die AfD die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow, die nach einem Minus von vier Prozentpunkten noch auf 23 Prozent kommt.

Der Umfrage zufolge verliert auch die CDU in Thüringen weiter, sie liegt nun noch bei 19 Prozent Zustimmung (minus 2). Die SPD in Thüringen kann vier Punkte auf 15 Prozent zulegen, die FDP einen Punkt auf sieben Prozent, die Grünen verlieren einen Punkt auf fünf Prozent. Ramelow regiert derzeit mit einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung.

Infratest dimap (Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland) erhob für den MDR auch die politische Stimmung in Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Sachsen bliebe die CDU demnach mit 27 Prozent zwar stärkste Kraft, sie ist mit einem Minus von acht Prozentpunkten gegenüber August 2021 aber mit Abstand größter Verlierer. Die AfD kann in Sachsen drei Punkte auf 24 Prozent zulegen. Mit plus zwei Punkten kommt die SPD auf 13 Prozent. Die Linke mit unverändert zehn Prozent und die Grünen mit acht Prozent (plus ein Punkt) sowie die FDP mit sieben Prozent (plus eins) würden ihr Niveau halten.

Auch in Sachsen-Anhalt, wo im Juni 2021 zuletzt gewählt wurde, bliebe die CDU mit 33 Prozent der Stimmen stärkste Kraft. Das ist aber ein Minus von vier Prozentpunkten gegenüber der Wahl. Die AfD in Sachsen-Anhalt verliert einen Punkt, bleibt mit 20 Prozent aber zweitstärkste Kraft. Acht Punkte kann die SPD zulegen auf 16 Prozent. Die Linke mit unverändert elf Prozent, die FDP mit fünf Prozent (minus ein Punkt) und die Grünen mit unverändert sechs Prozent bleiben auch in Sachsen-Anhalt stabil.

Mehrheit lehnt Demonstrationen ab

Trotz der wiederholt massiven Demonstrationen in Mitteldeutschland gegen die Corona-Maßnahmen unterstützt nur etwa ein Drittel der Bevölkerung die Proteste. In Sachsen sagten laut MDR 34 Prozent, dass sie großes oder sehr großes Verständnis für die Demonstrationen haben. 64 Prozent haben dagegen wenig bis gar kein Verständnis. In Thüringen haben 32 Prozent Verständnis, 66 Prozent nicht, in Sachsen-Anhalt ist das Verhältnis mit 26 Prozent zu 72 Prozent sogar noch deutlicher.

Infratest dimap hatte vom 17. bis 22. Februar je Bundesland 1200 Wahlberechtigte befragt. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion