AfD legt in Rheinland-Pfalz deutlich zu – SPD sackt ab

Epoch Times21. Juni 2018
Kurz vor der Mitte der Wahlperiode wenden sich die Wähler in Rheinland-Pfalz von der regierenden SPD ab. Das zeigt eine Umfrage.

Kurz vor der Mitte der Wahlperiode wenden sich die Wähler in Rheinland-Pfalz laut einer Umfrage von der regierenden SPD ab.

Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Malu Dreyer kommen in der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung des Instituts Infratest dimap für den Südwestrundfunk nur noch auf 29 Prozent und verlieren damit gegenüber der vorigen Umfrage vom Dezember acht Punkte. Die AfD gewinnt fünf Punkte und schiebt sich mit 13 Prozent auf Platz drei.

Die CDU büßt zwei Punkte auf 31 Prozent ein, während die Grünen drei Punkte auf elf Prozent zulegen. Die FDP verharrt bei sieben Prozent. Die Linke würde mit fünf Prozent bei einem Plus von zwei Punkten in den Landtag einziehen. Das sogenannte Ampelbündnis von SPD, FDP und Grünen hätte mit zusammen 47 Prozent keine Mehrheit mehr. Die übrigen Parteien kommen auf 49 Prozent.

Möglich und politisch denkbar wären damit in Rheinland-Pfalz derzeit eine große Koalition aus CDU und SPD sowie ein sogenanntes Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP. Für die Erhebung wurden von Donnerstag vergangener Woche bis Montag 1004 Wahlberechtigte in Rheinland-Pfalz befragt. Ein neuer Landtag wird regulär erst im Frühjahr 2021 gewählt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion