Konrad AdamFoto: Thomas Lohnes/Getty Images

AfD-Mitbegründer Adam: „Zweifellos gibt es in der AfD rechtsextreme Tendenzen“

Epoch Times21. April 2019 Aktualisiert: 21. April 2019 14:42

AfD-Mitbegründer Konrad Adam wirft Spitzenpolitikern seiner Partei die Duldung und Beförderung rechtsextremer Tendenzen vor.

„Zweifellos gibt es in der AfD rechtsextreme Tendenzen, auffällig vor allem da, wo versucht wird, das Dritte Reich und seine Protagonisten in ein freundliches Licht zu setzen“, sagte Adam der Online-Ausgabe der „Welt“ vom Sonntag.

Ich verstehe nicht, wie Bundesvorstandsmitglieder so etwas dulden oder durch eigene Äußerungen auch noch befördern können.“

Konkret kritisierte Adam den Partei- und Bundestagsfraktionsvorsitzenden Alexander Gauland. Dieser behaupte zwar, er müsse die Partei zusammenhalten. Aber dabei unterschlage Gauland, „dass es rechtsextreme Gruppierungen gibt, die nicht zusammengehalten werden können, weil sie es gar nicht wollen. Sie setzen nicht auf Zusammenarbeit, sondern auf Überwältigung und ihr Gegenstück, auf Unterdrückung.“

Adam war im April 2013 neben Bernd Lucke und Frauke Petry auf dem Gründungsparteitag zum  Sprecher gewählt worden. Heute ist er Ehrenvorsitzender der parteinahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

Im „Welt“-Interview verglich er seine heutige Position mit einem „Waggon auf dem Abstellgleis“. Adam sagte, er wisse auch nicht, was ein solcher Ehrenvorsitz bedeute. „Erasmus war eine europäische Geistesgröße, und etwas von dieser Art wünsche ich mir auch für diese Stiftung; hoffentlich nicht vergeblich.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion