Wem werden sie eines Tages folgen?Foto: iStock

AfD will mit Steuergeldern finanzierte „linke Indoktrination“ an Schulen beenden

Epoch Times27. Mai 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 8:25
In Sachsen-Anhalt kämpfen 137 Schulen "gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung". Die Aktionen werden mit 133.000 Euro Steuergeldern im Jahr finanziert - die AfD will das nun beenden.

In Sachsen-Anhalt kämpfen 137 Schulen „gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung“. Das Motto heißt: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, berichtet der „Focus“. Diese Aktionen werden mit 133.000 Euro Steuergeldern im Jahr finanziert.

Die AfD will die Finanzierung dieser Projekte stoppen, denn dabei gehe es um „linke Indoktrination, Meinungs- und Gesinnungsdiktatur“.

Laut „Focus“, heißt es in einem AfD-Antrag vom Freitag für den Landtag in Magdeburg, dass der sogenannte „Kampf gegen Rechts“, auf politische Akteure außerhalb des Extremismus ausgedehnt worden sei. Aus diesem Grund fordert der Chef der AfD-Fraktion im Landtag, Oliver Kirchner, den sofortigen Stopp der Fördergelder.

Außerdem gab Kirchner im „Deutschlandfunk“ an, dass er viele Beispiele vorbringen könne, wie die AfD „bewusst“ in den sogenannten „Schulen ohne Rassismus schlicht weg diffamiert wird“. Weiter sagte Kirchner, dass es „ein einschneidendes Ereignis am Magdeburger Geschwister-Scholl-Gymnasium“ gegeben habe. Er berichtete, dass in dem Gymnasium Anti-AfD-Flyer mit Diffamierungen gegen die Partei, gedruckt worden seien.

„Nicht nur dass dort Unwahrheiten standen. Es wurden auch Zitate aus dem Zusammenhang gerissen. Die AfD wurde auf dem Hauptteil des Flyers mit ‚Alles Faschisten‘ bezeichnet“, so Kirchner.

Der Schuldirektor habe sich bei der AfD persönlich entschuldigt, so Kirchner weiter. Schulleiter Steffen Drygalla dementierte dies. Er sagte dem „Deutschlandfunk“: „Von einer Entschuldigung kann überhaupt keine Rede sein“. (vm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion