CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

AKK gegen weitere Klimaschutz-Steuer: Jährliche Energieabgaben liegen bereits bei 70 Milliarden Euro

Epoch Times28. Juni 2019 Aktualisiert: 28. Juni 2019 12:28

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Steuererhöhungen für den Klimaschutz ausgesprochen. Es gebe in Deutschland schon heute ein System von Energieabgaben, Steuern und Umlagen, das bis zu 70 Milliarden Euro im Jahr einbringe, sagte sie vor Familienunternehmern in Berlin.

Die Union will noch im Sommer ein Klimakonzept erarbeiten und am 16. September beschließen. Dabei sei es wichtig, nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sondern gleichzeitig eine starke Industrienation zu bleiben, sagte Kramp-Karrenbauer.

Altmaier kündigt Wasserstoffstrategie des Bundes an

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat noch für dieses Jahr eine Wasserstoffstrategie des Bundes angekündigt. Zuvor werde die Bundesregierung in sogenannten Reallaboren der Energiewende Innovationen im industriellen Maßstab umsetzen, kündigte Altmaier in der „Wirtschaftswoche“ an.

„Noch im Sommer werden wir die ausgewählten Projektideen bekanntgeben.“ Die technische Realisierung könne dann ab 2020 starten.

Im Zeitraum 2019 bis 2022 seien Fördermittel von rund 100 Millionen Euro pro Jahr vorgesehen, fügte Altmaier hinzu. Er erwartet durch die Wasserstofftechnologie einen Wachstumsschub für Deutschland.

„Wasserstofftechnologien bieten enorme Potenziale sowohl für den Klimaschutz wie auch für neue Arbeitsplätze.“ Deutsche Unternehmen seien führend, sagte Altmaier weiter. „Es kommt jetzt darauf an, das industriepolitische Potenzial zu heben.“ (dpa/afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion