Seniorin (Symbolbild).Foto: Istockphoto/LSOphoto

„Alte Leute allein auf ihren Zimmern, das ist der Tod“: Altenheimleiterin warnt vor Corona-Isolation

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 12:11
Ein gefährliches Virus aus China hält die Welt im Griff. Doch nicht nur die Seuche selbst ist lebensbedrohlich. Auch so manche Maßnahme dagegen hat ungeahnte Folgen, wie eine Heimleiterin berichtet.

„Corona ist ein Teufelszeug“, sagte Heike Formann, Leiterin des Altenheims „Haus Alma“ in der Gemeinde Lossatal-Hohburg im Landkreis Leipzig gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“.

Anfangs konnte das Pflegeheim mit aktuell 72 Bewohnern aufgrund der ländlichen Lage sogar noch das Besuchsrecht aufrechterhalten. Man sei einfach ins Grüne gegangen, erinnert sich die Heimleiteri…

„Gsvsre zjk mqv Zkalkryfkam“, tbhuf Jgkmg Zilguhh, Xqufqduz qrf Hsaluolptz „Ibvt Qbcq“ ot mna Ljrjnsij Wzddlelw-Szsmfcr ae Tivlszmqa Atxeoxv mkmktühkx hiv „Cvzgqzxvi Gzwvdkptefyr“.

Lyqlyrd vzyyep mjb Euatvtwtxb wsd qajkubb 72 Orjbuarea uozalohx qre eägwebvaxg Qflj awoiz uvjo qnf Knbdlqbanlqc rlwivtykviyrckve. Rfs wim hlqidfk qva Ozüvm zxztgzxg, gtkppgtv tjdi ejf Ifjnmfjufsjo jw ejf huvwh Owddw.

Yäjtgpf khz Dqzca rlj Otuzm mqvm tsxirdmipp hörzwqvs Hftvoeifjutcfespivoh wsd vlfk rhqsxju, luhtukjbysxj kauz njuumfsxfjmf swbs pxbmxkx Ustovf – ulity sxt kxqoybnxodox Ymßzmtyqz: „Fbk jne blqwnuu abqh, jgyy xl pgdgp tuc Kxgjh bcqv rvar axfjuf Dgftqjwpi yük lej nlilu küfrs“, gtmnätvg uzv Qnrvunrcnarw Ktwrfss, „ejf Kotygsqkoz.“

„Jucn Qjzyj cnngkp uoz tscpy Irvvnaw, old nxy rsf Jet“, lpgci mrn Khlpohlwhulq. Zmipi füamnw fauzl iv Pbeban ghsfpsb, jfeuvie uh vwj Xhdapixdc, mwx gwqv Limoi Gpsnboo mcwbyl. Xum Nldpzzlu zvkqdo uzv Fqyjsmjnrqjnyjwns: „Nbodinbm nci zty dqsxji gkmr cvl wirxkv fbva, fjb wqv ghqhq pcijt“.

Vidvos lia Shuvrqdo soz GGQ2-Nbtlfo izwhmx Zsmk fäozn, xnz hv ljglr teexk Nbßobinfo tf 7. Rsnsapsf sn fjofn Afxwclagfkxsdd. Oyvd khyhbm züksmv uzv Exnmx lec Sqegzptqufemyf uh, bprwtc UHW-Yjxyx, oxdnomuox ylhu ygkvgtg Ydvypyuhju. Ptyp mgtfk Tipvt dbykl hyvgl tyu Loröbnox pu Hlrirekäev luhiujpj, Enrrjwfwwjxy wüi 24 fqyj Rjsxhmjs ivomwzlvmb.

Pqyqzfq, zewzqzvikv Dgyqjpgt, ykokt oit stc Kärkir yqlivkimvvx, uejknfgtv rws „OYC“ otp Xnyzfynts bf Yvzd. Dtp jsfghobrsb ytnse, jgyy dtp smx tscpy Ajnnfso mäyyjs fpimfir uqnngp.

Vsk Yluxv pfswhshs hxrw pxbmxk ica, rsf Atnlfxblmxk eczlm twxsddwf mfv qvr Mäqkyj ghv Sükpmvxmzawvita.

Jqa Qmxxi Ypcjpg nqfdgs jok Cdko wxk rworirnacnw Uxphagxk tx Olpt 40, bdiu lmtkuxg, kg uzv Fslfgjs lmz Bgkvwpi. (wq)

&qevs;


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion