Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter AltmaierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Altmaier sieht Große Koalition nicht in der Krise

Epoch Times30. Oktober 2015 Aktualisiert: 30. Oktober 2015 11:47

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) sieht „keine Krise der Großen Koalition“, noch möchte er, dass das sonntägliche Spitzentreffen der drei Parteivorsitzenden „Krisengipfel“ genannt werde. In einem Videointerview für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte Altmaier, dass die Politik bis Weihnachten „Schritt für Schritt mit diesem Problem“ so umgehen werde, „dass die Menschen sehen, es wird niemand überfordert und die Politik ist imstande, auch solche Fragen zu lösen“. Die CDU und die Bundestagsfraktion seien „sehr froh, dass Angela Merkel Bundeskanzlerin ist“, so Altmaier auf die Frage, ob er es für denkbar halte, dass Wolfgang Schäuble Merkel im Kanzleramt ablösen könne.

„Und meine Aufgabe besteht darin, sie darin zu unterstützen, dass sie es möglichst lange noch bleibt. Alle anderen Spekulationen sind Spekulationen.“ Altmaier sieht zwar keine Krise der Großen Koalition: Es gebe aber „bei einzelnen Punkten“ teilweise unterschiedliche Auffassungen innerhalb der Koalition, aber bisher sei es der Großen Koalition immer gelungen, ihre Meinungsunterschiede dann beizulegen, wenn „wir unter uns und nicht in der Öffentlichkeit“ darüber beraten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion