Foto: Twitter Screenshot

Antifa mit Sturmhauben auf Uni-Messe: „Uni-Mainz hat Extremismus-Problem“

Epoch Times16. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:09
Mit übergezogenen Sturmhauben saßen die Vertreter der Hochschulgruppe "Kritische Linke" hinter ihren Info-Tischen, in der Universität Mainz. Uni-Präsident Krausch distanzierte sich von der Aktion.

Die "Bild-Zeitung" veröffentlichte ein verstörendes Bild: Mehrere Leute die mit Sturmhauben in der Aula der Universität Mainz mit verschränkten Armen hinter ihren Informations-Tischen sitzen.

Die Mainzer Universität musste dafür nicht etwa gestürmt werden. Nein, die Aktion wurden von Vertretern der Hochschulgruppe "Kritische Linke" und "Die-Linke.SDS", im Rahmen der "Hochschulgruppenmesse" für Erstsemestler, organisiert.

Wie die "Bild" berichtet, waren Vertreter der "Antifaschistischen Aktion" und von "Haus Mainusch" ebenfalls am Informationsstand. Diese Gruppen sind dem Verfassungsschutz bekannten.

Extremismus-Problem an der Mainzer Universität

Gegen das Extremismus-Problem der Hochschule müsse vorgegangen werden, forderte der Mainzer CDU-Vize-Kreis-Chef Felix Leidecker (30) von Uni-Präsident Prof. Krausch. Es ginge nicht an, dass mit Steuregeldern eingetragene Hochschulgruppen offen mit Radikalen paktieren. "Wer eine Sturmhaube aufzieht, ist kein Demokrat", so Leidecker.

"Mit Nachdruck" distanzierte sich Krausch von der Aktion. Die Uni-Leitung habe bereits erste Schritte eingeleitet, um die Hintergründe dieser Aktivität aufzuklären. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion