(Symbolfoto)Foto: Paul O Driscoll / Getty Images

Aus Italien: Migranten wagen halsbrecherische Fahrt in Güterzügen

Epoch Times18. Juli 2017
Afrikaner versuchen versteckt in Güterzügen von Italien nach Deutschland zu gelangen. Die Fahrt findet oft unter lebensgefährlichen Umständen statt. Am Wochenende wurden drei Afrikaner aus einem Güterzug in Raubling Süddeutschland geholt.

Auf den Puffern eines Güterzuges mitfahrend, wurden in der Nacht zu Montag zwei Eritreer von der Bundespolizei am Bahnhof Raubling aufgegriffen. Raubling liegt nahe der deutsch-österreichischen Grenze und ist Durchgangsort von Güterzügen aus Italien.

Die Blinden Passagiere aus Afrika (19 und 30) wurden kurz zuvor von einem Hubschrauber aus gesichtet, weswegen der Zug aus Verona (Italien) außerplanmäßig in Raubling halten musste.

Polizei wollte es genau wissen

In der Folge wurden mehrere Güterzüge in Raubling einer Kontrolle unterzogen, wobei ein Gambier aufgegriffen wurde, der sich unter einem LKW verborgen hielt.

Die drei Personen wurden in die Dienststelle der Bundespolizei in Rosenheim gebracht und haben mangels Interesse an Schutz oder Asyl das Land bereits wieder verlassen.

Zwei Nigerianer springen vom Zug

Migranten riskieren nicht selten die lebensgefährliche Fahrt auf Güterzügen aus Italien, über Österreich nach Deutschland.

So kam es am vergangenen Donnerstag zu einer ähnlich gefährlichen Aktion am Rosenheimer Bahnhof. Ein Paar aus Nigeria sprang von einem Güterzug und lief über die Gleise. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion