Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock. Archivbild.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Baerbock will: Kohleausstieg, Ausstieg aus Verbrennungsmotor, klimaneutrale Industrie

Epoch Times2. November 2021 Aktualisiert: 2. November 2021 9:30

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat verbindliche Beschlüsse bei der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow gefordert. „All die Appelle, die es dort jetzt gibt: Kohleausstieg, Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, endlich Schutz der Wälder und vor allem einen riesengroßen Technologiesprung zu einer klimaneutralen Industrie, das muss jetzt endlich gemacht werden und nicht nur versprochen werden“, sagte Baerbock am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Sie unterstützte dabei eine Vorreiterrolle der großen Industrie- und Wirtschaftsnationen – das betreffe Europa, USA, China und große Teile der G20. „Wenn die wirklich was machen, dann können wir das Ruder rumreißen.“ Sie halte es „für absolut sinnvoll, dass es eine wirkliche Klima-Außenpolitik gibt“, sagte Baerbock. Schließlich seien es die großen Industriestaaten, „die uns in dieses Desaster reingeführt haben durch die Verbrennung von fossiler Energie“.

Bei der Frage nach einem früheren Ausstieg aus der Kohle bereits bis zum Jahr 2030 in Deutschland sieht die Grünen-Chefin auch die beiden anderen Parteien einer geplanten Ampelkoalition in der Pflicht. „Es kann nicht die Aufgabe einer Partei im Koalitionsgespräch sein, sondern alle drei Parteien müssen dafür sorgen, dass Klimaschutz eine Querschnittsaufgabe wird.“

In ihrem Sondierungspapier haben SPD, Grüne und FDP festgeschrieben, dass „idealerweise“ schon 2030 ein Ausstieg aus der Kohle gelingt. Um dies gesetzlich festzuschreiben, müsse das von der großen Koalition beschlossene Kohleausstiegsgesetz geändert werden, so Baerbock. „Wir müssen es tun, ansonsten ist alles Hohn, was im Wahlkampf versprochen wurde.“ (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion