Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).Foto: Sean Gallup/Getty Images

BAMF testet seit Anfang Mai Gesichts- und Spracherkennungssoftware zur Identifizierung von Flüchtlingen

Epoch Times27. Mai 2017 Aktualisiert: 27. Mai 2017 12:49
Das BAMF testet seit Anfang Mai eine spezielle Software zur Gesichts- und Spracherkennung bei Flüchtlingen. Dies geschieht im Rahmen eines Pilotverfahrens., so das Bundesinnenministerium.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) testet seit Anfang Mai eine spezielle Software zur Gesichts- und Spracherkennung bei Flüchtlingen.

Dies geschieht im Rahmen eines Pilotverfahrens, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin sagte. Das Programm müsse aber auch im Rahmen einer Kosten- und Nutzen-Abwägung betrachtet werden.

Die Sprecherin dämpfte zugleich die Erwartungen an den Einsatz eines solchen Programms. Im Fall des mutmaßlichen Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hätte ein solches Programm wenig gebracht, weil dessen Identität bekannt gewesen sei. Auch im Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A. wäre ein Nutzen zweifelhaft gewesen, denn er sei in französischer Sprache befragt worden. Auf eine Befragung in arabischer Sprache sei verzichtet worden.

Der Ende April festgenommene Oberleutnant hatte angeblich monatelang ein Doppelleben geführt und sich als syrischer Flüchtling ausgegeben. Er steht im Verdacht, mit Komplizen einen rechtsradikal motivierten Anschlag geplant zu haben.

Das Ministerium bezog sich auf einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag, demzufolge dem BAMF bereits im vergangenen Jahr die entsprechende Software angeboten wurde. Nach Einschätzung von Experten hätten damit Fälle wie Amri oder Franco A. aufgedeckt werden können. Einen Test des Programms habe es aber aus Sorge um den Datenschutz zunächst nicht gegeben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion