Flüchtlinge und Migranten in Libyen.Foto: MAHMUD TURKIA/AFP/Getty Images

Barley für EU-Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss von nationalen Regierungen

Epoch Times15. Mai 2019 Aktualisiert: 15. Mai 2019 17:48
Katarina Barley hat sich für eine europäische Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss nationaler Regierungen ausgesprochen.

Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich für eine europäische Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss nationaler Regierungen ausgesprochen.

„Die Verteilung von Flüchtlingen könnte direkt über Städte und Gemeinden erfolgen“, sagte Barley dem „Mannheimer Morgen“ (Donnerstagsausgabe).

Einen entsprechenden Vorschlag habe die frühere Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, Gesine Schwan, im Auftrag der Akademie für Soziale Demokratie entwickelt, so die Justizministerin weiter.

Der SPD-Politikerin zufolge würden den Kommunen demnach die Kosten für Unterbringung und Integration erstattet und zusätzlich bekämen sie einen finanziellen Beitrag für eigene kommunale Belange. „Polen beispielsweise hat eine flüchtlingskritische Regierung, die größten Städte dort sind aber bereit, Menschen aufzunehmen. Bei diesem Punkt ist auch der französische Präsident Emmanuel Macron auf unserer Seite“, sagte Barley dem „Mannheimer Morgen“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion