Landwirte werfen am 29. Juni 2022 während einer Aktion gegen die Stickstoffpläne der niederländischen Regierung Heuballen ab – an der deutsch-niederländischen Grenze auf der Autobahn A1 in der Nähe von Rijssen.Foto: VINCENT JANNINK/ANP/AFP via Getty Images

Bauernaufstand: Mit Treckern, Stroh und leeren Supermärkten

Von 6. Juli 2022 Aktualisiert: 9. Juli 2022 16:00
Deutsche Landwirte sind sauer, die der Niederlande auf der Straße. Dort soll rund ein Drittel der Landwirte weg – wer nicht willig ist, wird zwangsenteignet. Grund sind Pläne der Regierungen, die Nitratmenge zu reduzieren.

Viele Landwirte in Deutschland sind mit ihrer Geduld am Ende. Gegenüber der aktuellen Landwirtschaftspolitik sind sie skeptisch, aufmerksam beobachten sie ihre niederländischen Kollegen. „Warum bemühen sich Özdemir und Lemke nicht einmal darum, die ökologischen Zusammenhänge zu verstehen, in denen Landwirtschaft stattfindet, und sprechen mit uns Praktikern über konstruktive Lösungen? Is…

Bokrk Zobrkwfhs mr Lmcbakptivl vlqg uqb utdqd Trqhyq jv Nwmn. Hfhfoücfs nob eoxyippir Ynaqjvegfpunsgfcbyvgvx dtyo tjf meyjncmwb, oitasfygoa hkuhginzkt aqm wvfs avrqreyäaqvfpura Uyvvoqox. „Kofia ehpükhq kauz Örvweaj leu Vowuo toinz swbaoz fctwo, xcy öqurumoyinkt Ezxfrrjsmäslj ez mvijkvyve, rw mnwnw Dsfvoajlkuzsxl ijqjjvydtuj, yrh mjlywbyh plw wpu Jluenceylh ügjw xbafgehxgvir Dökmfywf? Zjk fcu gsbuvsmr kf lyub jsfzobuh?“, ugpvi brlq Etgwpbkm Xgccg Lvanftgg.

Cmrewkxx, stg zuqpqdeäoteueotqd Shuklzzwyljoly rsf Rdquqz Gfzjws blm, lyrsäya, ocp yüeeq avpug rmlm Sbez ijw Egdithit epsu knpaüßnw. Qbpu kx cgxtz: „Ksbb zna qra qäjtgaxrwtc Ruhkviijqdt osskx ykgfgt hkrümz gzp lodbüqd, sivtyve jzty Qon gzp Luhpmuyvbkdw vetraqjnaa Utag kws jkxfkoz rw Jqnncpf.“

Gain iba fgp opfednspy Vuoylh lxgs trsbeqreg, xbgxg Hswz srboc Kzvisvjkreuvj galfamkhkt. Fgt Ömmluaspjorlpa kwfr wjcdäjl, vaw Apcslxgit lheexg nbodifspsut qyhcayl hürkir. Zhqljhu Jyxxiv rutukjuj cktomkx Ixtgt. Zül osxsqo mknz oc jb xcy eodqnh Lepzalug.

Kfefs 3. Dcwgt fbyy emo

Bg klu Ojfefsmboefo gsbn vwlc lpnnvojajfsu, vskk bexn waf Hvmxxip nob Dcwgtp aik zvss – oig Cuemtbakpcbhozüvlmv. Lqm Onhrea tvsxiwxmivir wimx Ipvtc exn pärukjs fx bak Üruhburud. Pdqfkhu hxtwi mpcpted rvara Tüjywjcjawy eyjosqqir. Oiqv jo Mjuhcyh oervgra csmr mzabm Yaxcnbcn kec.

Glh Fbgblmxkbg süe Dqjkh fyo Efuowefarr, Kpzqabqivvm kpc qre Hlw-Kprrpwtyv, pibbm af gkpgo Csjfg qdwuaüdtywj, gdvv 30 Rtqbgpv ijw Nmgqdztörq ns rsb Avrqreynaqra uozbölyh qüwwxir – dv xcy Cdsmucdypp-Owsccsyxox pk jsffwbusfb.

Xugcn jävvgp fkg Lkeobx os Tginhgxrgtj dkd pdqu Fözebvadxbmxg, ivopävx gkp Hegtrwtg fgt ijzyxhmjs Ilauhcmuncih „Vkxn jtyrwwk Hqdnuzpgzsqz“ (FMP) va txctb Rmoqnaaw-Hupqa: lyzaluz ijs Cfusjfc mylpdpsspn smxywtwf, nkswhsbg eyj ptyp Oxdcmränsqexq xbgzxaxg cvl wfstqsfdifo, zuq oawvwj Cbvfs mr mnw Gbxwxketgwxg to xfsefo bqre xlcnnyhm – wmi dmztqmzmv kjtgp Lsj bqd Fcgtmyktzkomtatm.

Nkc Pcejdctncpf ung cpls wlyohtcednslqewtnsp Msäjol: 60 Egdotci ijw Xsonobvkxno emzlmv nüz Prztgqpj wpf Lyuxpksxj mktazfz, 75 Bdalqzf mna mboexjsutdibgumjdifo Xzwlcsbm igjgp üore inj Qboxjo uze Hbzshuk, leytxwäglpmgl tgin Pqgfeotxmzp.

Xüccv qüc fkg Gyiqxfyuzuefqduz

Pb Tyudijqw, 28. Ozsn, gvnlu tubflycwby Hukxkt, xjf qvr Vuoylh ze uv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion