Tote Bienen in der Hand eines Demonstranten gegen den Einsatz von Glyphosat.Foto: Maja Hitij/Getty Images

„Vom Pharmagiganten zum Zwerg“: Bayer-Chef Baumann verteidigt weiterhin Monsanto-Übernahme

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 13:35

Die Führung des Chemieriesen Bayer hat sich auf der Hauptversammlung in Bonn gegen die starke Kritik an der Übernahme von  Monsanto verteidigt. Bayer müsse sich gegen „geradezu unglaubliche Vorwürfe“ wehren, sagte Bayer-Chef Werner Baumann am Freitag.

Er betonte abermals, der Unkrautvernichter Glyphosat sei nicht für die Krebserkrankungen der mehr als 13.000 Kläger in den USA verantwortlich. Der Vorstand habe die Risiken beim Monsanto-Kauf nicht unterschätzt, dies bewiesen auch zwei unabhängige Rechtsgutachten.

Rückendeckung erhielt Baumann von Aufsichtsratschef Werner Wenning. Die Monsanto-Übernahme sei ein „großer Erfolg“ und er sei überzeugt, dass „die eingeschlagene Strategie der richtige Weg für Bayer ist“, sagte Wenning. Der Vorstand habe den Kauf „angemessen und pflichtgemäß“ geprüft.

Viele Anteilseigner meldeten aber Zweifel an. Sie sind vor allem angesichts der herben Kursverluste der Bayer-Aktie verärgert – sie verlor binnen eines Jahres rund 40 Prozent. Baumann nannte dies eine „übertriebene Kursreaktion“. Sie spiegele nicht den wahren Wert des Unternehmens wider.

Riesenverlust und Reputationsschaden

Der Aktionärsvertreter und Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Marc Tümmler, sprach dagegen von „Albträumen“.

Die Eigentümer hätten durch die Monsanto-Übernahme rund 40 Milliarden Euro verloren, weitere 15 Milliarden drohten durch die US-Klagen. Dazu kämen hohe Reputationsschäden für das Unternehmen.

Auch nach Ansicht von Ingo Speich, Vertreter des Großaktionärs Deka, steht Bayer vor einem „Scherbenhaufen“. „Innerhalb von zwei Jahren ist Bayer vom einstigen Pharmagiganten zu einem Zwerg mutiert“, sagte Speich.

Das Unternehmen drohe von Konkurrenten übernommen und zerschlagen zu werden. Speich und Union Investment als weiterer Großaktionär kündigten unter Applaus an, gegen die Entlastung des Vorstands zu stimmen.

Vor dem Kongresszentrum in Bonn versammelten sich nach Veranstalterangaben rund 650 Demonstranten. Sie streuten in Anspielung auf die umstrittenen Nebenwirkungen von Pestiziden tote Bienen auf dem Weg aus, über den die Aktionäre in die Halle gingen, und nebelten sie mit dem Rauch aus Imker-Smokern ein.

Dazu skandierten hunderte Schüler von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion