Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Bayerns Innenminister Herrmann verpasst Einzug in Bundestag – Minister in neuem Bundeskabinett trotzdem möglich

Epoch Times25. September 2017 Aktualisiert: 25. September 2017 10:07
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat den Einzug in den Bundestag verpasst. Minister in einem neuen Bundeskabinett könnte er jedoch auch ohne Mandat werden.

Der als künftiger Bundesinnenminister gehandelte CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann hat den Einzug in den Bundestag verpasst. Herrmann, der nicht direkt in einem Wahlkreis kandidierte, scheiterte nach amtlichen Angaben vom Montag daran, dass die CSU-Landesliste angesichts des schwachen Ergebnisses der Partei nicht zum Zug kam. Herrmann ist derzeit Innenminister in Bayern. Minister in einem neuen Bundeskabinett könnte er jedoch auch ohne Mandat werden.

Die CSU erlitt in Bayern eine historische Schlappe. Sie sicherte sich zwar die Direktmandate in allen Wahlkreisen, erreichte aber nur 38,8 Prozent der Zweitstimmen. Die SPD erreichte dort 15,3 Prozent, die AfD 12,4 Prozent. Direkt gewählt wurden auch die bisherigen Bundesminister Alexander Dobrindt, Gerd Müller und Christian Schmidt. Die meisten Erststimmen holte mit 55,4 Prozent im Wahlkreis Kulmbach Emmi Zeulner – sie ist dort die Nachfolgerin des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion