Migranten vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales am 18. September.Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP / Getty Images

567.000 Asylverfahren noch zu bearbeiten – weitere 90.000 Flüchtlinge wollen Asylantrag stellen

Epoch Times10. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 15:05
"Wir schaffen das", sagt die Bundeskanzlerin. Aber die Behörden sind komplett überfordert. Neben den 567.000 Asylverfahren, die noch nicht bearbeitet sind, warten noch einmal 90.000 Flüchtlinge darauf, in Deutschland einen Asylantrag stellen zu können.

Ein Jahr nach Angela Merkels Satz „Wir schaffen das“ warten offenbar rund 90.000 Flüchtlinge immer noch darauf, in Deutschland einen Asylantrag stellen zu können. Das geht laut „Spiegel“ aus einem internen Papier des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge von Ende August hervor. Die Anträge würden voraussichtlich noch im September angenommen, heißt es in der Dienstanweisung.

Danach sollen die Mitarbeiter ihre ganze Kraft darauf verwenden, die inzwischen mehr als 567.000 offenen Asylverfahren abzuschließen. In diesem Jahr wird dies allerdings nicht mehr gelingen: Der Leiter des Amts, Frank-Jürgen Weise, räumte zuletzt ein, dass es bis Mitte 2017 dauern werde.

Das Bundesamt hat seine Bearbeitungszeiten für neue Anträge inzwischen deutlich verbessert, seit April braucht es dafür im Schnitt nur noch 1,3 Monate, schreibt der „Spiegel“.

Die zahlreichen komplizierten Altfälle aber bereiteten solche Probleme, dass die durchschnittliche Bearbeitungszeit für alle Anträge im zweiten Quartal bei über sieben Monaten lag.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion