Migranten vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales am 18. September.Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP / Getty Images

567.000 Asylverfahren noch zu bearbeiten – weitere 90.000 Flüchtlinge wollen Asylantrag stellen

Epoch Times10. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 15:05
"Wir schaffen das", sagt die Bundeskanzlerin. Aber die Behörden sind komplett überfordert. Neben den 567.000 Asylverfahren, die noch nicht bearbeitet sind, warten noch einmal 90.000 Flüchtlinge darauf, in Deutschland einen Asylantrag stellen zu können.

Ein Jahr nach Angela Merkels Satz „Wir schaffen das“ warten offenbar rund 90.000 Flüchtlinge immer noch darauf, in Deutschland einen Asylantrag stellen zu können. Das geht laut „Spiegel“ aus einem internen Papier des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge von Ende August hervor. Die Anträge würden voraussichtlich noch im September angenommen, heißt es in der Dienstanweisung.

Danach sollen die Mitarbeiter ihre ganze Kraft darauf verwenden, die inzwischen mehr als 567.000 offenen Asylverfahren abzuschließen. In diesem Jahr wird dies allerdings nicht mehr gelingen: Der Leiter des Amts, Frank-Jürgen Weise, räumte zuletzt ein, dass es bis Mitte 2017 dauern werde.

Das Bundesamt hat seine Bearbeitungszeiten für neue Anträge inzwischen deutlich verbessert, seit April braucht es dafür im Schnitt nur noch 1,3 Monate, schreibt der „Spiegel“.

Die zahlreichen komplizierten Altfälle aber bereiteten solche Probleme, dass die durchschnittliche Bearbeitungszeit für alle Anträge im zweiten Quartal bei über sieben Monaten lag.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion