BundesinnenministeriumFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Die Zeit“: Bundes-Innenministerium fürchtet bei hartem Brexit „Sicherheitsgau“

Epoch Times23. Januar 2019 Aktualisiert: 23. Januar 2019 12:14
Bei einem ungeregelten Brexit, würden verschiedene Kooperationsabkommen mit Großbritannien, unter anderem im Sicherheitsbereich, nicht mehr gelten, so "Die Zeit". Das Bundesinnenministerium sieht darin eine große Gefahr.

Sollte es zu einem ungeregelten Brexit kommen, würde sich die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen offenbar gravierend verändern. Dies geht aus einem internen Papier des Bundesinnenministeriums hervor, über welches die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet. „Kommt das Austrittsabkommen nicht zustande und tritt GBR ungeregelt aus der EU aus (No Deal) müsste GBR am 30.03.2019 von den EU-Systemen entkoppelt werden. Vorhandene GBR-Daten müssten gelöscht werden“, heißt es in dem Dokument.

Betroffen wären vor allem gemeinsame Datenbanken wie das Europol-Informationssystem EIS, das Europol-Analysesystem EAS und das Schengener Informationssystem SIS II. Großbritannien gehört zwar nicht zum Schengen-Verbund, nutzt aber das Informationssystem SIS II – und speist dort auch eigene Feststellungen und Beobachtungen ein. Das System spielt eine wichtige Rolle bei der Verfolgung illegaler Einwanderung.

Bei einem sofortigen Ausstieg aus der EU wären die Briten auch nicht weiter Mitglied von EuroODAC, der Fingerabdruckdatei für Asylbewerber, oder von PNR, dem Informationssystem zur Übermittlung von Fluggastdaten. Ebenso würde der Europäische Haftbefehl ins Leere laufen. Großbritannien wäre nicht mehr verpflichtet, einen in einem anderen EU-Land ausgestellten Haftbefehl zu befolgen und die gesuchte Person festzunehmen und auszuliefern.

Gefordert werde in dem Papier eine „übergreifende Auffangregelung, die ein Entkoppeln und Datenverluste verhindert“, berichtet die Zeitung weiter. Im Innenministerium befürchte man einen „Sicherheitsgau“, sollte es nicht zu einer Übergangsregelung kommen, sagte ein hoher Beamter, der nicht genannt werden wollte, der „Zeit“. Bereits im vergangenen Juni hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in einem Brief an die EU-Kommission vor den Folgen für die Sicherheit gewarnt, die ein ungeordneter Brexit haben könne.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion