Berlin: Bischof Dröge für Reform des Neutralitätsgesetzes – Tragen eines Kreuzes oder Kopftuchs gehört zur Religionsfreiheit

Epoch Times18. May 2017 Aktualisiert: 18. Mai 2017 15:43
"Der Staat hat der Religion gegenüber eine fördernde Neutralität zu wahren - und nicht eine verdrängende", so Bischof Dröge. "Religiöse Symbole sind dann gefährlich, wenn man nicht über sie spricht und sie verdrängt."

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, hat eine Reform des Berliner Neutralitätsgesetzes gefordert.

Dieses verbietet unter anderem religiöse Symbole an Schulen: „Es ist ein Auftrag der Schule, die Kinder und Jugendlichen Toleranz zu lehren“, sagte Dröge der „Welt“. „Das ist auch eine Leitkultur.“

Die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit garantiere, dass „die religiöse Überzeugung öffentlich ausgelebt werden darf“. Dazu gehöre auch das Tragen eines Kreuzes oder Kopftuchs.

„Der Staat hat der Religion gegenüber eine fördernde Neutralität zu wahren – und nicht eine verdrängende“, sagte Dröge. „Religiöse Symbole sind dann gefährlich, wenn man nicht über sie spricht und sie verdrängt.“

Kürzlich musste eine evangelische Lehrerin in Berlin-Wedding einen Kreuz- und später auch einen Fisch-Anhänger ablegen. Besonders letzterer Vorgang habe einen „speziellen Geschmack“, sagte der Bischof.

„Der Fisch war in der Verfolgungszeit der Christen ihr Erkennungszeichen, weil sie das Kreuz nicht zeigen durften.“ Seit 2005 gilt in Berlin das Neutralitätsgesetz. Betroffenen Lehrern rät Dröge, den Dialog mit der Kirche zu suchen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,
Themen
Newsticker