Polizei-Razzia (Symbolbild).Foto: Paul Zinken/Archiv/dpa

Berlin: Razzia beim Clan – Anwesen von Arafat Abou-Chaker und Bushido durchsucht

Epoch Times22. November 2018 Aktualisiert: 22. November 2018 14:19
Der Einsatz drehte sich möglicherweise um geplante Gewalttaten im Zusammenhang mit der Trennung von Rapper Bushido und dem Clan-Boss.

Am Morgen des Donnerstag, 22. November, gegen 10 Uhr, durchsuchte die Polizei in einem Großeinsatz das Anwesen von Clan-Chef Arafat Abou-Chaker und dem Rapper Bushido in der brandenburgischen Gemeinde Kleinmachnow an der Stadtgrenze zu Berlin und nahe dem Wannsee. Das Clan-Oberhaupt war anwesend, wie die „Bild“ berichtet.

„Bild“ gibt an, dass nach ihren Recherchen die Razzia im Zusammenhang mit der „schmutzigen Trennung“ von Abou-Chaker und Bushido stehe.

Eines der drei Häuser auf dem Grundstück gehöre den Angaben zufolge Arafat Abou-Chaker, eines Bushido, der mit seiner Familie nach 14 Jahren Geschäftsverbindung und Trennung im Januar 2018 anschließend ausgezogen war.

Die Ermittler handelten offenbar nach Zeugeninformationen, die von einem geplanten gewaltsamen Racheakt an Bushido und seiner Familie handelten.

Zudem liege der Verdacht nahe, dass der Clan-Boss die Kinder seines Bruders Yasser entführen lassen wollte, die bei der getrennt lebenden Mutter wohnen. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion