Besorgter Bürger berichtet von Montags-Demo aus Hamburg

Epoch Times20. Februar 2018 Aktualisiert: 9. März 2018 11:51
Zwischen 19 und 20 Uhr fand am Montag in Hamburg eine „Merkel muss weg“ Demonstration als „Stille Kundgebung“ statt. Auch Gegendemonstranten der Antifa waren unterwegs. Ein besorgter Bürger, der auf der Durchreise war, berichtete uns. Er ist der Redaktion bekannt.

Ich komme gerade aus Hamburg zurück, wo ich die Geschehnisse rund um die Demonstration angesehen habe.

Die Polizei hatte den Gänsemarkt, auf dem die Demonstration stattfand – abgeriegelt. Es kam in den abgesperrten Bereich nur, wer den Polizeibeamten an den Absperrgittern sagte, er wolle zur Demonstration. Das Vorfeld der Absperrungen wurde beobachtet, aber nicht weitergehend geschützt.

Ich habe beobachtet, dass Vermummte bis kurz vor die Absperrgitter gehen und auch mit dem Rad fahren konnten, ohne kontrolliert zu werden. Auf diesen Vorfeldern und an den Zugängen lungerten Typen rum, die ich gefühlt der Antifa zuschreibe – vermutlich so eine Art Späher. In dieser Atmosphäre erforderte es schon Mut, sich zur Demonstration zu bekennen.

Im abgesperrten Bereich standen mindestens zwei Wasserwerfer und mindestens ein Räumpanzer. Die Antifa beherrschte die Gegend akustisch mit aggressiven Sprechchören, die noch an Bedrohlichkeit gewannen, weil man den eigentlichen Ort des Geschehens nicht sehen konnte.

Unmittelbar als ich zu einer Absperrung kam, wurde es 50m von mir entfernt sehr hektisch – ein deutscher Mann, ’normaler‘ Typ, wurde von ca. 20 Antifa verfolgt. Ca. 15-20 Polizisten verfolgten wiederum den Mann und die Antifa. Dann ging alles ganz schnell, der Mann wurde von den Beamten aggressiv angeschrien und mit Krafteinsatz heftig gegen eine Hauswand geworfen und dann gefesselt, die Antifa gleichzeitig ebenso massiv von ihm getrennt. Trotz konsequentem Einsatz, verbal laut und aggressiv, versuchte die Antifa des Mannes habhaft zu werden. Wahnsinn. Verhaftet wurde niemand.

Ich habe mich umgesehen und die Atmosphäre eingefangen, an der Demo habe ich dann letztlich nicht teilgenommen, ich bin also nicht in den abgesperrten Bereich eingetreten. Ich stehe auch nicht unbedingt hinter diesem Thema, weil es viel zu kurz greift. Es schien mir als einzelne Person allerdings nach dem beobachteten Vorfall auch nicht ungefährlich und ich mochte das Risiko für mich nicht eingehen. In einer (wehrhaften) Gruppe wäre ich vermutlich mitgegangen.

Selbst das Beobachten schien nicht ganz ungefährlich, denn die „Späher“ beäugten mich und fragten sich augenscheinlich, was ich da machte. Ein beklemmendes Gefühl, auch wenn ich immer im Blickfeld der Polizisten an den Absperrgittern war.

Ich habe mich dann unwissend gestellt und Passanten befragt, was da los sei. Einer sagte, das sei eine AFD-Demo, ein anderer war sich sicher, dass die Antifa gegen die Inhaftierung von G20-Straftätern demonstriere. Einige Passanten waren ganz ahnungslos und meinten, da sei wohl eine „Demo“. Der Krach und die groteske Szenerie scheint in Hamburg viele nicht mehr zu wundern oder gar zu stören. Schlimm. Wo sind die Bürger (sic!)?

Mit freundlichem Gruß – ein besorgter Bürger.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion