Gläubige beten in der Sehitlik Moschee am Columbiadamm in Berlin.Foto: Hannibal/Archiv/dpa

Am Tag der Deutschen Einheit auch der Tag der offenen Moschee: Rund 1000 Moscheen öffnen ihre Türen

Epoch Times3. Oktober 2016 Aktualisiert: 3. Oktober 2016 7:47
Am Tag der offenen Moschee soll nicht-muslimischen Besuchern in bundesweit rund 1000 Gotteshäusern der Islam näher gebracht werden. Der Aktionstag wurde 1997 vom Zentralrat der Muslime in Deutschland initiiert und fällt bewusst mit dem Tag der Deutschen Einheit zusammen.
Der Tag der offenen Moschee steht in diesem Jahr unter besonderen politischen Vorzeichen. Das Oberthema, unter dem heute bundesweit viele muslimische Gemeinden in ihre Gotteshäuser einladen, lautet „Migration als Herausforderung und Chance“.

Bei Führungen, Diskussionen und Vorträgen geht es unter anderem um die Flüchtlingsarbeit.

Am Tag der offenen Moschee soll nicht-muslimischen Besuchern in bundesweit rund 1000 Gotteshäusern der Islam näher gebracht werden. Der Aktionstag wurde 1997 vom Zentralrat der Muslime in Deutschland initiiert und fällt bewusst mit dem Tag der Deutschen Einheit zusammen. Laut Zentralrat soll der Termin die Verbundenheit der Muslime mit allen Deutschen zum Ausdruck bringen.

Auch ein bedrückendes Thema spielt in diesem Jahr wohl eine Rolle: Am vergangenen Montag war in Dresden ein Sprengsatz vor der Tür einer Moschee explodiert. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat die Deutschen aufgefordert, den Tag der offenen Moschee für ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit zu nutzen.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion