Bin kein Corona-Leugner: Maßnahmen-Kritiker Prof. Bhakdi wehrt sich gegen Vorwürfe

Epoch Times18. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 11:01
In einem Interview bestätigt Bestseller-Autor Professor Sucharit Bhakdi die Gefährlichkeit des Coronavirus und wehrt sich gegen den Vorwurf, ein "Corona-Leugner" zu sein. Allerdings kritisierte der Wissenschaftler die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die Pandemie und warnte vor den Folgen.

Der Mikrobiologe und Bestseller-Autor Dr. Sucharit Bhakdi erneuerte in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) seine Kritik an der Vorgehensweise der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Den von Medien befeuerten Vorwurf, er sei ein Corona-Leugner, wies er jedoch zurück.

Kein Corona-Leugner …

„Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun“, machte der Infektionsepidemiologe im Interview deutlich. Das hätten weder er noch seine Frau, Biochemikerin Katharina Reiss – die Autoren des Bestsellers „Corona – Fehlalarm?“ auch nie bestritten.

Corona sei nicht harmlos, es gebe eine Sterblichkeitsrate, die nach neuesten Erkenntnissen „bei 0,2 bis 0,3 Prozent“ liege, was „in etwa der Infektionsmortalität der Grippe“ entspräche.

Alle Atemwegserkrankungen seien gefährlich, so der Experte im NOZ-Interview. Das gelte für Corona, wie auch mindestens weitere zehn Erreger.

Es gibt nur einen gravierenden Unterschied. Nur gegen Sars-CoV-2 wird ein globaler Feldzug geführt, bei dem Therapie und Prävention mit Blick auf die Gefährlichkeit total unverhältnismäßig sind.“

(Prof. Sucharit Bhakdi, Epidemiologe)

… nur Maßnahmen-Kritiker

Im Gespräch mit der „Fuldaer Zeitung“ forderte Prof. Bhakdi den sofortigen Stopp sämtlicher Maßnahmen und eine rasche Rückkehr zur Normalität:

Es gibt keine Epidemie von nationaler Tragweite und somit keinen Grund für die Einschränkungen“.

(Prof. Bhakdi)

Zugleich warnte Bhakdi vor den Folgen der Maßnahmen. Werde das Virus wie zurzeit bekämpft, „dann sind wir auf dem Weg des kollektiven Selbstmordes.“

Die Zahlen zur Bewertung

Im Interview mit der „Fuldaer Zeitung“ erklärte Bhakdi, dass ein Infektiologe immer die Sterberate als Basis nehmen müsse:

Es war und ist einer der größten Fehler in dieser Pandemie, dass man stattdessen die Zahl der Infektionen als wichtigste Richtzahl genommen hat und bis heute nimmt.“

Die richtige Grundlage für eine „Aussage hinsichtlich der Gefährlichkeit eines Virus“ sei jedoch die Zahl der schwer Erkrankten und die der Todesfälle – „nicht die Zahl der positiv Getesteten“.

Bhakdis Ehefrau, Prof. Dr. Katharina Reiss, erklärte, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) nicht zwischen positiv Getesteten und Erkrankten unterscheide, sondern jeden positiv Getesteten als neuen Corona-Fall registriere. Zudem werde immer mehr getestet, woraus sich auch eine steigende Zahl an positiven Ergebnissen ergebe.

Das RKI müsste einfach mal erklären, wo bei einer von ihnen angenommenen Rate von 4,5 Prozent die vielen Toten sind. Das können sie aber nicht, weil es sie in dieser Größenordnung nicht gibt“, sagte Reiss.

Bhakdi ergänzt, dass das RKI die Infizierten-, Krankheits- und Todesfälle verzerrt darstelle und auch nicht erkläre, dass es eine große Dunkelziffer gebe.

85 Prozent sind immun

Ein Kritikpunkt ist laut Bhakdi, dass Krankenhauspersonal bei einer nachgewiesenen Infektion in Quarantäne geschickt wird, wodurch das übrige Personal an den Rand des Zusammenbruchs geführt wird. Darauf ging Bhakdi unter anderem im Talk bei Servus TV (siehe unten) ein.

Laut Bhakdi müssen die breit angelegten Tests aufhören, „weil sie keine Aussagekraft haben“. Es gebe keinen Grund, gesunde Menschen ohne Symptome zu testen. Ohnehin würden 85 Prozent der Infizierten nicht schwer erkranken, was bedeute, dass sie immun sind.

Immunität bedeutet nicht, dass man sich nicht infizieren kann“, erklärte Bhakdi dazu, sondern, dass man nicht schwer erkranke: „Immun sein heißt, gefeit sein gegen eine Erkrankung. Nicht gegen eine Infektion.“

Auf die Risikogruppe der über 65-Jährigen angesprochen, sagte Bhakdi, dass auch er zu dieser Risikogruppe gehöre: „Aber ich möchte nicht, dass die Menschen um mich herum so eingeschränkt werden, dass ihre Existenzen und ihr Leben zerstört werden, nur um mich zu schützen.“

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion