Das Bundeskanzleramt in Berlin.Foto: iStock

Bis zu 100.000 Euro Nebenverdienst: Über Tausend Regierungsbeamte haben lukrative Nebenjobs

Epoch Times7. Dezember 2018 Aktualisiert: 7. Dezember 2018 6:09
Mehr als 1.000 Beamte der Bundesregierung haben im Jahr 2017 durch Nebentätigkeiten Geld verdient. Die Summen sind enorm.

Mehr als 1.000 Beamte der Bundesregierung haben im Jahr 2017 durch Nebentätigkeiten Geld verdient.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Parlamentsanfrage hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Vor allem Staatsdiener aus dem Bundesfinanzministerium besserten sich ihren Sold auf – um bis zu 30.000 Euro.

Mindestens 68 Beamte im Finanzministerium hatten 2017 insgesamt mehr als 300 bezahlte Nebentätigkeiten. Allein die zehn bestbezahlten Nebenjobs brachten knapp 100.000 Euro ein.

Grundsätzlich sind solche Nebentätigkeiten durch das Bundesbeamtengesetz gestattet. Beamte dürfen zum Beispiel bezahlte Vorträge halten, wenn sie dadurch nicht in Konflikt mit ihren dienstlichen Pflichten geraten oder ihre Arbeitskraft zu stark beansprucht wird.

Die Mehrzahl der Finanzbeamten ist auch im Nebenjob auf ihrem Fachgebiet aktiv. So arbeitete ein Beamter 2017 mindestens 416 Stunden in seiner Nebentätigkeit – das ist nach Bundesbeamtengesetz gerade noch erlaubt, entspricht einem Fünftel der Wochenarbeitszeit.

Ein anderer hochrangiger Beamter ließ sich für die Aktualisierung eines Artikels 18.100 Euro zahlen. Bei einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden betrug der Stundenlohn mehr als 600 Euro. In der Abteilung IV des Ministeriums, die für Besteuerung zuständig ist, verdienen die Beamten besonders viel dazu.

Mit durchschnittlich 1.342 Euro Nebenverdiensten pro Jahr verdienen sie im Schnitt dreimal mehr dazu als Beamte anderer Abteilungen. Mehr als die Hälfte der bestbezahlten Nebenjobs entfielen 2016 und 2017 auf diese Abteilung: Dabei geht es um Summen bis zu 17.000 Euro.

Fabio di Masi, finanzpolitischer Sprecher der Linken im Bundestag, kritisiert die aktuelle Praxis. „Wer einem Beamten des Bundesfinanzministeriums 18.100 Euro überweist, investiert das Geld nicht aus Nächstenliebe“, sagte di Masi, der die Anfrage stellte, den Funke-Zeitungen. „Wenn Beamte, die Gesetze schreiben, derartige Summen dazu verdienen, entsteht Abhängigkeit.“

Di Masi plädiert für schärfere Gesetze. „Beamte sollten auf der Gehaltsliste des Staates stehen und nicht von Verbänden und Unternehmen.“ Wenn die bisherige Rechtsprechung es den Ministerien nicht ermöglicht, die Nebentätigkeiten zu untersagen, müsse man daraus Konsequenzen ziehen: „Wir brauchen daher womöglich schärfere Gesetze.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion