Wolfgang Bosbach.Foto: Jens Wolf/Archiv/dpa

Bosbach verteidigt Maaßen: Er ist kein Linker – gehört zum Meinungsspektrum der Union

Epoch Times11. Mai 2019 Aktualisiert: 11. Mai 2019 8:08
"Er ist kein Freund der Flüchtlingspolitik, weil er große Sicherheitsbedenken hat. Und er ist auch kein Linker. Aber er gehört zum Meinungsspektrum in der Union. Ich sehe keinen Grund, ihn mit spitzen Fingern anzufassen", meinte Wolfgang Bosbach über Hans-Georg Maaßen.

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hat den ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, gegen Kritik verteidigt.

„Er ist kein Freund der Flüchtlingspolitik, weil er große Sicherheitsbedenken hat“, sagte Bosbach dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben) über Maaßen. „Und er ist auch kein Linker. Aber er gehört zum Meinungsspektrum in der Union. Ich sehe keinen Grund, ihn mit spitzen Fingern anzufassen.“

Zwar äußerte Bosbach Verständnis dafür, dass Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus den Saal der Unionsfraktion nicht für eine Veranstaltung des „Berliner Kreises“ hergeben wollte, nachdem er erfahren hatte, dass Maaßen dort auftreten sollte.

„Den Unmut von Ralph Brinkhaus kann ich verstehen“, sagte Bosbach – jedenfalls dann, „wenn man ihn nicht vollständig informiert und er das Gefühl hat, getäuscht worden zu sein“.

Allerdings fügte Bosbach hinzu: „Sollte er den Fraktionssaal wegen Herrn Maaßen für den Berliner Kreis gesperrt haben, könnte ich das nicht verstehen.“ Im Übrigen bekomme die Veranstaltung durch Brinkhaus‘ Intervention jetzt „eine bundesweite Bedeutung, die sie ohne die Intervention nie gehabt hätte“.

Bosbach gehört dem konservativen „Berliner Kreis“ selbst an. Brinkhaus wird die Runde von Unions-Politikern am Samstag treffen – aber nicht im Fraktionssaal, sondern in einem anderen Raum des Bundestages und in Abwesenheit von Maaßen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion