Wolfgang BosbachFoto: Jens Wolf/Archiv/dpa

Bosbach wirft NRW-Landesregierung im Fall Amri gezielte Täuschung der Öffentlichkeit vor

Epoch Times23. April 2017 Aktualisiert: 23. April 2017 9:02
CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach erhebt schwere Vorwürfe gegen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: Die rot-grüne Landesregierung habe im Fall des mutmaßlichen Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri "sowohl das Parlament als auch die Öffentlichkeit gezielt getäuscht haben."

Nach Bekanntwerden eines Schreibens von Generalbundesanwalt Peter Frank zum Fall des mutmaßlichen Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri an den Untersuchungsausschusses des NRW-Landtags hat CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach schwere Vorwürfe gegen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erhoben.

Bosbach sagte der „Bild am Sonntag“: „Diese Erklärung des Generalbundesanwalts belegt, dass die rot-grüne Landesregierung im Fall Amri sowohl das Parlament als auch die Öffentlichkeit gezielt getäuscht haben.“

Laut Schreiben, das BamS vorliegt, bestellte das NRW-Innenministerium vom Landeskriminalamt nach dem Anschlag eine Aussage als „Sprachgebrauch“: Demnach hätten Erkenntnisse aus einem Ermittlungsverfahren gegen fünf Verdächtige der islamistischen Szene damals nicht offengelegt werden können, um frühzeitig einen Abschiebehaftbefehl gegen Amri zu begründen.

Diese Einschätzung wurde von der Staatskanzlei übernommen. Der Generalbundesanwalt schreibt dagegen, dass die Ermittlungen Amri gar nicht umfasst hätten. Seine Behörde habe schon im März 2016 die Freigabe von Erkenntnissen über Amri in Aussicht gestellt. Joachim Stamp, FDP-Vize in Nordrhein-Westfalen, sagte „Bild am Sonntag“: „Dass im Nachhinein dieser Fehler unter Bestellung eines sogenannten `Sprachgebrauchs` vertuscht werden soll, ist skandalös.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion