Broders Spiegel: Was wird aus dem 200 Millionen-Imperium SPD?

Epoch Times29. Oktober 2018 Aktualisiert: 29. Oktober 2018 16:10
Nach der Hessen-Wahl: Achgut-Herausgeber Henryk M. Broder hat drei Vorschläge, wie und wo Teile der "deutschen Vorreiterin in Sachen Niedergang, der SPD", überleben könnten.

Hessen hat gewählt und alles kam wie erwartet. So die Einschätzung von Achgut-Herausgeber Henryk M. Broder. Wer Gewinner und wer Verlierer sein würde, habe man seiner Ansicht nach ja schon vorher gewusst. Auch an den Gedanken, dass die neue Landesregierung vielleicht einen Koalitionspartner mehr als bisher brauchen würde, habe sich schon jeder gewöhnt.

Eine hessische Regierung werde sich wohl finden, frotzelt er in üblicher Manier, doch was wird aus der „deutschen Vorreiterin in Sachen Niedergang, der SPD?“ Broder hat drei Vorschläge:

Erstens, ins Exil gehen, vielleicht nach Venezuela.

Zweitens, Konkurs anmelden. Allerdings sei die SPD keine arme Partei, wie Broder feststellt. Das ganze SPD-Imperium, das aus hunderten Firmen bestehe, und einen Vermögenswert von rund 200 Millionen Euro habe, müsse aber vor dem Anmelden des Konkurses ausgegliedert werden, wie eben üblich vor einer Pleite. Auf wen könnte man das Vermögen dann übertragen? Broder schlägt Kevin Kühnert vor.

Drittens, man gründet eine eigene Gruppe in der CDU frei nach dem Vorbild „Juden in der AfD“ und nennt sie „Sozialdemokraten in der CDU“. Damit wäre zumindest das formale Überleben dieser Gruppe gesichert, meint Broder.

(mcd)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN