Flüchtlinge und Migranten machen Selfis mit Kanzlerin Angela Merkel.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Bürger lehnen Merkels Flüchtlingspolitik in Umfrage mehrheitlich ab

Epoch Times14. Juni 2018 Aktualisiert: 14. Juni 2018 6:45
Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin stößt in der Bevölkerung offenbar mehrheitlich auf Ablehnung. Das zeigt eine Umfrage.

Die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stößt einem Medienbericht zufolge in der Bevölkerung mehrheitlich auf Ablehnung.

Wie die „Ostthüringer Zeitung“ am Donnerstag berichtete, sprachen sich in einer Umfrage des Erfurter Insa-Instituts 65 Prozent der Befragten absolut oder eher für geschlossene Grenzen und gegen das Bleiberecht aus.

Nur die Wähler der Grünen seien mehrheitlich eher für offene Grenzen und ein Bleiberecht für alle. Die Wähler aller anderen Parteien sind dem Bericht zufolge dagegen, insbesondere die Wähler von Union (63 Prozent), FDP (75 Prozent) und AfD (96 Prozent).

Derzeit gibt es in der Asylpolitik vor allem Streit um die Frage, ob bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge schon an der deutschen Grenze abgewiesen werden sollten. Während sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür ausspricht, lehnt Merkel dies ab. Sie setzt auf eine europäische Lösung. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion