Präsidentenlimousine "The Beast" in BerlinFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Epoch Times26. Juni 2017 Aktualisiert: 28. Juni 2017 16:40
Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits mehrere Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt. Sicherheitsbehörden äußerten die Sorge, dass es am Rande der Tagung zu Ausschreitungen zwischen Leibwächtern einzelner Regierungsvertreter und Demonstranten kommen könnte.

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt – darunter auch die USA und Großbritannien. Das erfuhren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe auf Nachfrage beim Bundesverwaltungsamt (BVA). Bisher seien insgesamt neun Anträge auf Erteilung von Waffentrageerlaubnisse beim BVA eingegangen, teilte eine Sprecherin mit.

Neben den USA und Großbritannien gehören noch Mexiko, Südafrika, Vietnam und die Niederlande dazu. Auch die Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) beantragten bei dem Amt Genehmigungen für ihre Gipfel-Delegation. Zwei dieser Anträge seien vom gleichen Land beziehungsweise der gleichen Sonderorganisation, teilt das BVA mit.

Bisher wurde demnach kein eingehender Antrag eines G20-Teilnehmer-Staates abgelehnt. Weitere Genehmigungen für die Einfuhr und das Tragen von Waffen während des Gipfels dürften in den kommenden zwei Wochen noch beim Verwaltungsamt eingehen, etwa auch von der türkischen und der russischen Delegation. Erfahrungsgemäß werden diese Anträge „unmittelbar vor Beginn der Veranstaltungen gestellt“, heißt es beim BVA.

Insgesamt werden 41 Delegationen von Staatschefs und internationalen Organisationen zum Gipfel am 7. Und 8. Juli in Hamburg erwartet. Zuletzt hatten Sicherheitsbehörden Sorgen geäußert, dass es am Rande der Tagung zu Ausschreitungen zwischen Leibwächtern einzelner Regierungsvertreter und Demonstranten kommen könnte. Im Fokus sind dabei die Sicherheitsleute der türkischen Delegation um Präsident Recep Tayyip Erdogan. In deutschen Regierungskreisen hieß es auf Nachfrage: Es sei Vorsorge dafür getroffen worden, dass es in Deutschland nicht zu solchen Vorfällen kommen könne. (dts)

Mehr zum Thema

Krawalle um G 20-Gipfel in Hamburg – Beendet endlich den Gipfelzirkus!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion