Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" (vorn) und die Fregatte "Hessen" im Mittelmeer.Foto: Ricarda Schönbrodt/PIZ Marine/dpa/dpa

Bundeswehr-Fregatte zur Überwachung von EU-Waffenembargo gegen Libyen entsendet

Epoch Times3. März 2021

Im Zuge der EU-Mission „Irini“ zur Verhinderung von Waffenlieferungen nach Libyen entsendet Deutschland in dieser Woche erneut ein Kriegsschiff ins Mittelmeer.

Die Fregatte „Berlin“ werde am Freitagnachmittag auslaufen und ab Mitte des Monats an der Überwachung des Waffen- und Ölembargos gegen Libyen beteiligt sein, sagte ein Bundeswehr-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Die Rückkehr aus dem Einsatz sei für Mitte Juli geplant.

An Bord der „Berlin“ befinden sich voraussichtlich 218 Besatzungsmitglieder, darunter 26 Frauen, wie der Sprecher mitteilte. Die EU hatte im März 2020 eine neue Marine-Mission zur Durchsetzung des Waffenembargos für Libyen beschlossen. Der Militäreinsatz „Irini“ überwacht dabei mit Schiffen und Flugzeugen vor allem den Seeweg nach Libyen.

Libyen ist seit dem Sturz Gaddafis im Jahr 2011 von gewaltsamen Konflikten und Machtkämpfen geprägt. Die Einheitsregierung in Tripolis befindet sich seit Jahren im Krieg mit General Chalifa Haftar, dessen Truppen große Gebiete im Osten und Süden Libyens kontrollieren und der eine im ostlibyschen Tobruk angesiedelte Gegen-Regierung unterstützt.

Seit Oktober gilt in dem nordafrikanischen Land eine fragile Waffenruhe. Der Übergangs-Ministerpräsident Abdul Hamid Dbeibah soll das Land bis zu Wahlen am 24. Dezember führen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion